Prävention & Wissen
INTERNET

„Wir machen’s dir richtig“

Startseite von iwwit.de

Heute geht die neue Seite von ICH WEISS WAS ICH TU online

Ab heute Mittag ist die komplett neue Webseite von ICH WEISS WAS ICH TU im Netz. Unter www.iwwit.de erhalten schwule Männer kompakte Informationen zu HIV, anderen sexuell übertragbaren Infektionen und zu anderen Fragen des schwulen Lebens. Christoph Kolbe sprach mit Kampagnenleiter Tim Schomann über die Vorzüge der neuen Site, die Themen und einen kleinen Traum.

Herzlichen Glückwunsch zum Relaunch von iwwit.de! Seid ihr zufrieden mit dem Ergebnis?

Auf jeden Fall. „Wir haben eine komplett neue Informationsplattform geschaffen und hoffen jetzt, dass die Seite auch den Usern gefällt und von ihnen angenommen wird. Es wäre doch traumhaft, wenn iwwit.de wie ein guter Freund einfach dazugehört und es heißt: „Hast du Fragen? Dann guck bei iwwit.de nach.“

Was war falsch mit der alten Website?

Nichts. Allerdings ist sie nun fünf Jahre alt, also gemessen am Internetzeitalter uralt. Die Website war nicht mehr richtig übersichtlich, weil wir in den vergangenen Jahren immer wieder neue Inhalte eingebaut haben. Das neue iwwit.de ist aufgeräumter, die grundlegenden Fakten werden leichter und schneller zu finden sein. Gleichzeitig lädt die Seite durch ihren modernen Magazincharakter ein, einfach mal so reinzuklicken. Zu den einzelnen Themen finden sich kompakte Informationen, die der User nachlesen oder sich als Videoclip ansehen kann. Technisch passt sich die neue Site außerdem an Handys und Tablets an. ICH WEISS WAS ICH TU kann man jetzt sprichwörtlich auch in der Hosentasche tragen.

Aufbau und Optik der neuen Seite ist ein Punkt, was ist mit den Inhalten?

Portrait Timm Schomann

Kampagnenleiter Tim Schomann (Bild: DAH/Johannes Berger)

Auch wenn manche Themen schwierig sind, haben wir darauf geachtet, dass die Informationen für jedermann verständlich sind. Unsere Texte sind kurz und kommen schnell auf den Punkt. Wie bisher stehen HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen im Mittelpunkt. Das neue iwwit.de hat aber noch viel mehr zu bieten, zum Beispiel Informationen zu Sexdrogen oder zu Partnerschaft und verschiedenen Beziehungsmodellen.

Warum?

Wir wissen, dass zu den Lebenswelten von Schwulen mehr gehört als die bereits etablierten Themen. Es ist somit einfach unsere Aufgabe, auch diese Facetten anzusprechen. Wir zeigen, dass wir die Community ernstnehmen, und können mit unseren Informationen dazu beitragen, Risiken zu verringern. Natürlich immer basierend auf wissenschaftlichen Fakten. Ganz nach dem Motto „Wir machen’s dir richtig“.

Was ist sonst noch neu ?

Wir heben Punkt sexuell übertragbare Infektionen stärker hervor, denn deren Bedeutung ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen: Hepatitis, Syphilis, Tripper und andere Infektionen gehören eben auch zur schwulen Realität.

Ausschnitt der Webseite

Neue Themen und neue Rollenmodelle präsentieren sich auf www.iwwit.de

Dann haben wir mit dem Online Health Support einen neuen Service geschaffen, bei dem Ratsuchende von speziell ausgebildeten Männern kostenlos und vertraulich beraten werden. Darüber hinaus gibt es auch spielerische Elemente, mit denen wir die User an Informationen heranführen wollen.

Was passiert jetzt? Kannst du dich mit deinem Team nun entspannt zurücklehnen?

(lacht) Schön wär’s! Jetzt fängt die Feinabstimmung an. Sicherlich wird die neue Seite die eine oder andere Kinderkrankheit haben. Das werden wir bei der regelmäßigen Überprüfung genauso feststellen wie unsere User, die sich gerne bei uns melden können, um zu sagen, wo es hakt. Da gehen wir also in den kommenden Tagen ran. Und dann bleiben wir mit den Inhalten natürlich nicht da stehen, wo wir jetzt sind. Wir werden regelmäßig neue Themen besetzen, diese in die Seite einfügen und in unserem Blog begleiten. Unsere Fans bei Facebook werden wir hierüber genauso informieren wie über Aktuelles aus dem schwulen Leben. Wir bieten schwulen Männern also kontinuierlich Neuigkeiten und wollen, dass ICH WEISS WAS ICH TU sie ein Stück im Alltag begleitet.

Vorheriger Artikel

Als Aids ausnahmsweise mal zum Kinohit wurde

Nächster Artikel

„Diskriminierung tötet“ — Mobbing in der Schule

Christoph Kolbe

Christoph Kolbe

Kein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 + 1 =