Die Mehrheit macht es, die wenigsten reden öffentlich darüber: Pornos schauen. Das liegt zum einen natürlich am Inhalt der Filme. Doch auch die meist billige und lieblose Machart der Pornos dürfte zum kollektiven Schweigen beitragen. Dass erotische Filme auch ästhetisch ansprechend sein können, beweist der Filmemacher Noel Alejandro.

Christopher Ferner

Foto: Noel Alejandro

Der Regisseur Noel Alejandro greift in seinen Filmen unterschiedlichste Themen auf: Gewalt, Einsamkeit, Depressionen. Doch was sie eint, ist der Sex, den die männlichen Darsteller ausnahmslos immer miteinander haben. Und der wird nicht nur angedeutet, sondern explizit gezeigt.

Denn Alejandro dreht erotische Filme. Was diese von den meisten Pornos à la PornHub und Co. unterscheidet, ist die Machart. Denn die Filme sind professionell gedreht; Alejandros Filmcrew besteht aus über 20 Personen. Licht, Ton und Kamera – alles soll ein stimmiges Bild ergeben.

Und bis die Darsteller überhaupt Sex haben, dauert es immer eine Weile. Denn Alejandro, so sagt er selbst, wolle nicht nur Kunst schaffen, sondern immer auch eine Geschichte erzählen. Auch die Sexszenen unterscheiden sich von den meisten Mainstream-Pornos. in seinen Filmen geht es nicht hemmungslos und brachial zu, sondern meist ganz menschlich und intim.

Im interview verrät der in Berlin ansässige Filmemacher, wieso es ihm schwerfällt, seine Filme als Pornos zu bezeichnen, wie er Intimität am Set erzeugt und ob er selbst nicht manchmal auch Mainstream-Pornos schaut.

Was hat dich dazu motiviert, erotische Filme zu drehen?

Ich habe kaum Pornos für Schwule gesehen, die schön produziert waren, die tatsächlich eine Handlung erzählen. Und wenn mal eine Handlung vorkam, glich sie meistens einer Parodie. Ich hatte immer das Gefühl, dass die Macher dieser Pornos ihre eigenen Werke nicht ernst nehmen. Genau das wollte ich ändern.

Du bezeichnest deine Filme aber meist gar nicht als Pornos, sondern als erotische Filme. Warum?

Die Mainstream-Pornos, die wir auf den gängigen Websites finden, sind für die meisten Zuschauer:innen nur Mittel zum Zweck. Ich hoffe, dass die Zuschauer:innen meine Filme eben nicht nur wegen der Sex-Szenen schauen, sondern auch wegen der Geschichte, die erzählt wird. Zudem haben wir eine große Crew, die alles daran setzt, dass unsere Filme einen ästhetischen Anspruch erfüllen. Es geht in meinen FIlmen nicht nur darum, zwei Menschen zu zeigen, die miteinander Sex haben. Der Sex ist immer Teil einer größeren Story. Und trotzdem sind meine Filme für mich auch Pornos. Ich habe aber manchmal meine Probleme damit, sie so zu bezeichnen. Der Begriff Porno ist negativ konnotiert; die meisten verbinden damit etwas Schmuddeliges.

Es geht dir also auch darum, unsere Sehgewohnheiten zu ändern. In deinen Filmen sehen wir dennoch meistens nur Männer, die einem konventionellen Schönheitsideal entsprechen.

Das sehe ich nicht unbedingt so. In den Mainstream-Schwulenpornos sehen wir hypermaskuline aufgepumpte Männer. In meinen Filmen sieht man auch mal dünne und untrainierte Männer. Für mich ist es wichtiger, dass die Darsteller Charisma vor der Kamera versprühen.

Also findest du Mainstream-Pornos problematisch?

Ich finde sie nicht per se problematisch. ich finde aber, dass wir Alternativen zu dem brauchen, was wir sonst so im Internet finden. Pornos können etwas Wunderschönes sein und mehr als nur Sex.

Foto: Noel Alejandro

Bei deinen Filmen blendest du am Anfang ein, dass die Protagonist:innen auf Geschlechtskrankheiten getestet werden und selbst darüber entscheiden können, ob sie Kondome benutzen oder nicht. Warum ist es dir wichtig, diese Informationen mit den Zuschauer:innen zu teilen?

Wenn du einen Film produzierst und veröffentlichst, bildest du deine Zuschauer:innen in gewisser Weise. Viele Menschen nutzen Pornos als Instrument zur Sexualaufklärung. Ich habe das gleiche getan, als ich jünger war. Ich habe Sachen, die ich in Pornos gesehen habe, in mein Sexleben integriert. Deshalb tragen Filmemacher:innen meiner Meinung nach auch eine gewisse Verantwortung.

Wenn wir schon bei deinen Zuschauer:innen sind: Wer schaut deine Filme eigentlich?

Vor allem Männer, die auf Männer stehen im Alter zwischen 25 und 35 Jahren. Aber auch viele Frauen schauen meine Filme – das hat mich überrascht. 

Schaust du selbst manchmal Mainstream-Pornos?

Klar. Sie müssen nur authentisch sein. Wenn ich das Gefühl habe, dass ich keinen echten Sex zu sehen bekomme, dann mache ich den Film aus.

Du möchtest den Sex in deinen Filmes so natürlich wie möglich darstellen. Wie gelingt das, wenn die Darsteller von einer mehrköpfigen Filmcrew beobachtet werden?

Wenn die Darsteller Sex haben, versuchen wir, so wenige Menschen wie möglich am Set zu sein. Zudem gebe ich ihnen keine Anweisungen. Ich lasse die Darsteller einfach Sex haben und bin dabei ein stiller Beobachter.

Beim Sex geht auch mal was schief. Man bekommt keinen hoch oder kommt zu schnell. Wie gehst du damit um, wenn so etwas am Set passiert?

Sollte ein Darsteller sich mal nicht konzentrieren können und keinen hoch bekommen, dann verlässt meistens die ganze Filmcrew das Set. Wie durch ein Wunder funktioniert dann alles wieder innerhalb von Minuten. Wenn jemand mal nicht kommen kann, ist das nicht so schlimm – dann kommt diese Person nicht. Wir müssen nicht zwingend eine Ejakulation im Film zeigen.

Hier geht es zur Website von Noel Alejandro: https://www.noelalejandrofilms.com

Zurück

Schutz vor MPX („Affenpocken“): Impfen – jetzt und gezielt!

Weiter

HIV-Therapie unbürokratisch – ein Modellprojekt in Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

40 + = 41

Das könnte dich auch interessieren