Blutkonserven, die nicht auf HIV getestet waren, haben im Bluter-Skandal der 1980er-Jahre zu etwa 1500 Infektionen geführt. Die Entschädigung der Opfer des Blutskandals ist nach wie vor nicht voll erreicht.

Entschädigung der Opfer des Blutskandals noch nicht voll erreicht

Welt-Hämophilie-Tag

Gemeinsame Pressemitteilung der Deutschen Hämophiliegesellschaft, der Deutschen AIDS-Hilfe und des WEISSEN RINGS zum Welt-Hämophilie-Tag am 17.4.

Weiterlesen
Blutkonserven führten zum Bluter-Skandal

Bluter-Skandal: Bundesregierung will Hilfen für HIV-infizierte Opfer sichern

Entschädigung

Gesundheitsminister Hermann Gröhe plant jährlich bis zu zehn Millionen Euro ein. Deutsche AIDS-Hilfe: Pharmafirmen müssen sich dauerhaft beteiligen

Weiterlesen