Against The Stream: Lessons From Not Passing

Reflections

Ahmed Awadalla reflects on the concept of „passing“ and its intersections with identity, acceptance and belonging.

Derrick Kimera

„Ich wünsche mir stärkere internationale Partnerschaften, um Uganda zu unterstützen“

AIDS2024

Derrick Kimera von „Let’s Walk Uganda“ will die Welt-Aids-Konferenz im Juli nutzen, um auf die dramatische Lage für queere Menschen und die HIV-Prävention in seinem Land aufmerksam zu machen.

Felix Gallé

Am Höhepunkt der Epidemie: Ein Rückblick auf die Welt-Aids-Konferenz 1993

AIDS2024

Im Vorfeld der AIDS2024 in München sprachen wir mit dem Aktivisten Felix Gallé, der an der Welt-Aids-Konferenz 1993 in Berlin teilnahm und Parallelen zur Situation heute sieht.

Sinnig. Spritzig. Schamlos.

Top-Themen

Angst vor Abschiebung: „Ein Gefühl, mit dem ich leben muss“

Geflüchtete Frauen

Mary kam vor vier Jahren aus Kenia, um Asyl zu beantragen. Ständig fürchtet sie, abgeschoben zu werden. Kraft gibt ihr das Engagement für Women in Exile, einer Peer-to-Peer-Initiative, bei der Geflüchtete andere unterstützen.

Dark brick wall texture - coutry flag and rainbow flag painted on wall - Ghana

Zum Stand der LGBTIQ+-Rechte in Ghana: Eine Analyse

Queerfeindlichkeit

Die Situation für die LGBTIQ+-Community in Ghana ist geprägt von Diskriminierung, Stigmatisierung und Bedrohungen. Nun droht ein Gesetz, das die Kriminalisierung von Homosexualität noch verschärft.

EU-Flagge in Regenbogenfarben

Aidshilfen und der Rechtsruck: „Wir bleiben ein sicherer Ort!“

Vielfalt schützen

Bei den anstehenden Europa- und Landtagswahlen zeichnet sich ein deutlicher Stimmenzuwachs für rechtsextreme Parteien ab. Auch viele Mitgliedsorganisationen der Deutschen Aidshilfe spüren den gesellschaftlichen Rechtsruck.

Dark brick wall texture - coutry flag and rainbow flag painted on wall - Ghana

The State of LGBTIQ+ Rights in Ghana: A Comprehensive Analysis

Homophobia

The situation for LGBTIQ+ people in Ghana is marked by legal discrimination, societal stigma, and persistent threats to their safety. Now queer Ghanaians are threatened with a law that would further criminalize homosexuality.

Arzneimittel-Regal Apotheke

Keine Markteinführung für HIV-Medikament – oder: Wie viel darf ein Leben kosten?

Arzneimittelversorgung

Ein neues HIV-Medikament kommt nicht auf den deutschen Markt, weil die herstellende Firma einen „zu niedrigen“ Preis erwartet. Menschen mit mehrfach resistenten HI-Viren sind die Leidtragenden.

protest banners "Homophobia is a Western Import" und "Queer African Liberation Now"

Das Anti-Homosexualitäts-Gesetz in Uganda verlangt erhöhte globale Aufmerksamkeit

Der IDAHOBIT erinnert auch daran, dass queere Menschen in vielen Ländern immer noch kriminalisiert werden. Der Anwalt und Aktivist Alex Martin Musiime aus Uganda fordert dringend mehr internationale Solidarität.

protest banners "Homophobia is a Western Import" und "Queer African Liberation Now"

The Anti-Homosexuality Act in Uganda Demands Heightened Global Attention

IDAHOBIT

The IDAHOBIT is also a reminder that queer people are still criminalized in many countries. The Ugandan lawyer and activist Alex Martin Musiime urgently calls for more international solidarity.

Keith Haring zeichnet ein Graffito an eine Wand. Standbild aus dem Film "The Universe of Keith Haring".

Vier Jahrzehnte Aids: 6 Dokumentarfilme über Künstler*innen

Fließende Grenzen zwischen Kunst und Aktivismus: Wir stellen 6 Doku-Filme zu Künstler*innen vor, deren Leben und Werk eng mit HIV/Aids verbunden sind.

Ausschnitt aus dem Cover von "Klaus Nomi. Stimme im Orbit" mit einem Porträt des Künstlers

Do you Nomi? Das Leben des Pop-Countertenors

Buchrezension

80 Jahre wäre er jetzt. Doch Klaus Nomi starb 1983 als einer der ersten Prominenten an den Folgen von Aids. Monika Hempel erzählt in „Klaus Nomi. Stimme im Orbit“ erstmals seine Geschichte auf Deutsch.

Szenenfotoeine zwei Personen im sitzen nebeneinander in einem rot beleuchteten Raum

Berlin als queerer Zufluchtsort

Dokumentarfilm

In „Queer Exile Berlin“, dem Abschluss seiner Berlinfilm-Trilogie, fokussiert Jochen Hick die Debatten der queeren Communitys aus dem Blick von Migrant*innen, Aktivist*innen und Künstler*innen.

Hamburg am Wasser

37 Jahre Rausch

Leben mit Drogen

Frauke K., 51 Jahre alt, raucht seit mehreren Jahrzehnten Crack. Ein Protokoll über die Macht des Rauschs und Freund*innenschaften in der Hamburger Drogenszene.

Safer-Use-Utensilien Crack

Crack breitet sich aus: Zehn Minuten high

Substanzkonsum

Immer mehr Menschen rauchen Crack. Das hat drastische Folgen für Konsumierende und Sozialarbeiter*innen.