Szene & Community
GRATULATION

Der „Dino der Aids-Seelsorge“ – er lebe hoch!

Rainer Jarchow heißt zwar nicht mehr Jarchow, ist aber ganz er selbst geblieben. Er hob die Aidshilfe Köln aus der Taufe, stand als Aids-Pastor Erkrankten bei, dann gründete der Millionenerbe die Deutsche AIDS-Stiftung. Noch immer setzt er sich für Menschen mit HIV ein. Heute feiert er seinen 70. Geburtstag. Wir gratulieren!

Rainer Ehlers, vormals Jarchow

Rainer Ehlers, geborener Jarchow

Von Christian Lütjens

Ein kleines Verwirrszenario vorweg: Am 1. August 2011 begingen die Grünen im Kaisersaal des Hamburger Rathauses einen Festakt anlässlich „Zehn Jahre eingetragene Lebenspartnerschaft“. Die Fraktionsvorsitzende Anja Hajduk verwies in ihrer Rede auf zwei prominente Gäste, die den Schritt der Verpartnerung bereits hinter sich hätten: Corny Littmann (großer Applaus) und Rainer Ehlers …

Bei der Nennung des zweiten Namens erstarrte die 400-köpfige Runde in irritierter Stille. Rainer wer? Ehlers? Nie gehört. „Rainer Ehlers, geborener Jarchow“, fügte Hajduk nach einer Kunstpause hinzu. Da zerplatzten die Fragezeichen über den Köpfen und erneut brandete Applaus los. Rainer Jarchow!

Der Name Jarchow ist ein „Wertbegriff“ – trotzdem hat er ihn gerne aufgegeben

Ja, den kannten die Hamburger. Von 1994 bis 2004 hatte er sich in der Hansestadt als „Aids-Pastor“ profiliert und mit dem Verein „Memento – Gemeinschaftliche Grabstätten für Menschen mit HIV und Aids“ eine lokale Institution geschaffen. Wer näher mit der HIV-Thematik vertraut war, wusste zudem um Jarchows frühere Verdienste: die Mitbegründung der Kölner Aidshilfe und die Gründung der Deutschen Aids-Stiftung. Dieser Mann sollte nun unter einem anderen Namen durch die Welt laufen? „Mich haben nach meiner Hochzeit im Juli 2011 viele gefragt, wie ich den Namen Rainer Jarchow aufgeben könne. Der sei doch ein Wertbegriff“, sagt Ehlers schmunzelnd. „Ich für meinen Teil konnte ihn sehr gut aufgeben. Außerdem war es mir wichtig, deutlich zu machen, dass ich in meinem hohen Alter noch den Mann meines Lebens gefunden habe.“

Womit wir beim Thema wären: Das „hohe Alter“ von Rainer Ehlers beträgt am 16. Dezember 2011 nämlich 70 Jahre. Ein runder Geburtstag, der Anlass gibt, den Lebensweg des „Dinos der Aids-Seelsorge“ (wie er sich selbst bezeichnet) nachzuvollziehen.

Anfang der 70er outete sich der junge Pastor Jarchow vor seinem Bischof als schwul

Dieser Weg führt aus einer Kaufmannsfamilie ins Pastorenamt, dann aus einer Hetero-Ehe in die offen gelebte Homosexualität. Letzteres dürfte ein wesentlicher Auslöser für jene Aura der Selbstbestimmung sein, die das Schaffen Jarchows (wir bleiben für den Rückblick beim alten Namen) stets antrieb. Er war Anfang der Siebziger Jahre einer der ersten Pastoren, die sich vor ihrem Bischof als schwul outeten. Danach arbeitete er noch eine Weile weiter als Geistlicher, bis er sich Anfang der Achtziger einer Aussteigerkommune im griechischen Ithaka anschloss. Dort frönte er dem einfachen Leben, hütete Ziegen, pflanzte Olivenbäume, dachte nach. Aber nur drei Jahre lang.

Dann erfolgte die Rückkehr nach Deutschland – und damit der Schritt in den Aktivismus. Jarchow zog nach Köln, wo er sich im Zeitungsteam der Gay Liberation Front (GLF) engagierte. Hier begegnete ihm das Thema Aids zum ersten Mal.

Rainer Jarchow mit Rita Süssmuth, Bundesgesundheitsministerin 1985-1988

Seine Mitstreiter Jean-Claude Letist und Michael Zgonjanin berichteten nach Amerikareisen von einer mysteriösen „Schwulenseuche“, die in den USA immer mehr Opfer forderte und gleichzeitig zu einer verstärkten politischen Ächtung von Homosexuellen führte. Dieses Drohszenario veranlasste die drei Männer 1985 dazu, die Aidshilfe Köln zu gründen.

„Ich kannte zu diesem Zeitpunkt niemanden, der positiv war“, sagt Rainer Jarchow, „aber wir verfolgten die Schwulenhatz in Amerika. Dort wurde teilweise dazu aufgefordert, nichts gegen die Krankheit zu unternehmen, weil sie die beste Gelegenheit war, dass Schwule sich selber ausrotteten. So etwas befürchteten wir in Deutschland auch. Deshalb haben wir die Aidshilfe gegründet.“

„Wir befürchteten eine neue Schwulenhatz auch in Deutschland“

Der „vorbeugende, schwulenpolitische Ansatz“ wurde allerdings bald von den Schicksalen der Erkrankten überlagert. Jarchow wurde Seelsorger bei der Aidshilfe und Aidsberater im Kölner Gesundheitsamt: „Auf einmal saßen all diese Menschen vor mir, mit ihrer Ohnmacht und ihrer Wut. Damals beschloss ich, mich bedingungslos auf die Seite der Infizierten zu stellen.“ Ein Beschluss, der letztlich zur Gründung der Deutschen Aids-Stiftung führte.

1986 erbte Jarchow von seinem Vater eine beträchtliche Summe Geld. Jarchow senior hatte bis in die Sechziger Jahre ein kleines Vermögen mit der Deutschland-Lizenz für Campari gemacht. Als Teile dieses Vermögens nun auf dem Konto von Sohn Rainer landeten, war diesem klar, dass er das Geld für einen sozialen Zweck einsetzen würde. Die Gründung einer Stiftung zugunsten von Menschen mit HIV lag nahe.

Bild titelte: „Campari-Erbe gibt eine Million für Aidskranke“

Eine Million D-Mark investierte Jarchow in das Projekt. Sein Ziel war dabei nicht nur die finanzielle Unterstützung von Aidskranken, sondern auch die Auslobung eines Medienpreises für Journalisten, die angemessen und aufklärerisch über die Krankheit berichteten. Dank seiner Freundschaft zu Ute Canaris, damals Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, gewann Jarchow das Land Nordrhein-Westfalen als Unterstützer. So ging die Stiftungsgründung im Mai 1987 mit einer Landespressekonferenz einher, die die Organisation prompt in alle Medien brachte. Die Tagesthemen berichteten und die Bild-Zeitung titelte: „Campari-Erbe gibt eine Million für Aidskranke“.

Die daraus resultierende Prominenz erleichterte die Rekrutierung von Geldgebern und weckte die Aufmerksamkeit der HIV-Positiven. Die Stiftung wurde zum Selbstläufer. Und sie operierte auch dann erfolgreich weiter, als ihr Gründer 1994 zurück in seine Heimat Hamburg zog, um dort jene denkwürdige Dekade als Aids-Pastor zu bestreiten, in der sich hinsichtlich HIV und Aids unglaublich viel veränderte.

„In dieser Zeit trat das ein, was man mit dem unschönen Wort ‚Normalisierung‘ bezeichnen kann. Nach der Welt-Aids-Konferenz in Vancouver 1996 und der Einführung der antiretroviralen Therapie ging meine Arbeit allmählich von der Sterbeberatung zur Lebensberatung über.“ 2004 dann der Ruhestand, 2005 die Ehrung mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse, 2007 die Verleihung der Goldenen Kompassnadel vom Schwulen Netzwerk NRW.

Ein Rückzug ins Private kommt nicht in Frage

2011 steht nun im Zeichen von Hochzeit und siebzigstem Geburtstag. Ein endgültiger Rückzug ins Private? Mitnichten. Rainer Ehlers bleibt Ansprechpartner für die Aidshilfen, sitzt weiterhin im Fachbeirat seiner Stiftung und steht als Redner für Symposien zur Verfügung.

„Ich denke, dass meine Beurteilung und meine Art mit Dingen umzugehen noch immer hilfreich sein können“, sagt er. „Weil ich völlig unabhängig bin. Eine sehr privilegierte Position, wie ich finde.“

Tatsächlich ist seine Unabhängigkeit das Wesentliche, zu dem man Rainer Ehlers an seinem Siebzigsten beglückwünschen muss, denn sie ist sein eigener Verdienst. Er ist objektiv geblieben, weil er sein Schaffen immer daran ausgerichtet hat, was gerade nötig war, nicht an persönlichen Eitelkeiten.

Dass er seinen Nachnamen abgelegt hat, ist dafür ein gutes Beispiel. Rainer Ehlers braucht den Applaus nicht, den ihm der „Wertbegriff“ Jarchow einbringt. Wir applaudieren auch und gerade deswegen und sagen: Herzlichen Glückwunsch!

Vorheriger Artikel

Gesundheit braucht Solidarität. Lebenslänglich!

Nächster Artikel

Letzte Ruhe unter Freunden

Charlotte Kunath

Charlotte Kunath

10 Comments

  1. mannikoeln
    16. Dezember 2011 at 18:27 — Antworten

    Der Gratulation möchte ich mich gerne anschließen mit allen guten Wünschen für Rainer! Er hat damals so vieles möglich gemacht, wovon heute noch Viele profitieren, die nicht einmal seinen Namen kennen.

    Schön, das ihr Rainer mit diesem Artikel zu seinem Geburtstag ehrt und einigen in Erinnerung ruft !

    LG
    manni

  2. 16. Dezember 2011 at 19:31 — Antworten

    Hallo lieber Rainer,
    wir wünschen Dir für Dein neues Lebensjahr – und wie so toll geschrieben – neuen Lebensabschnitt mit Deinem Traummann alles Liebe und Gute. Ich werde nie vergessen, wie sehr Du mir oder uns
    – Jürgen, Björn und mir – in schwierigen Zeiten geholfen hast.
    Danke! Es komt von Herzen.
    Ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, Dein Dieter + Björn

  3. 16. Dezember 2011 at 22:06 — Antworten

    Lieber Rainer,

    auch ich möchte Dir tüchtig zu Deinem Geburtstag gratulieren. Ohne Dich sähe die Welt der Betroffenen anders aus (und zwar nicht besser).

    Dein Engagement, Deine Solidarität sind unglaublich und zwar unglaublich wohltuend gewesen, ganz besonders zu Beginn der AIDS-Krise.

    Fühle Dich gedrückt und geherzt von Thomas Elias (geb. Fenkl) aus Bremen

  4. Pit und Bärbel Schiedges
    2. September 2012 at 10:58 — Antworten

    Herzlichen Glückwunsch aus Köln von Bärbel und Pit;
    Lang , lang ist´s her, aber auch von uns nicht vergessen11

    • Rudolf Beck
      10. Februar 2013 at 21:20 — Antworten

      Hallo,
      vieleicht gibt es ja mehrere Pit Schiedges – ich hatte über einige Jahre (Ford) zusammengearbeitet. Falls ich da zufällig den richtigen Pit gefunden haben sollte, bitte ich um eine kurze email !!!!!!!!

      Rudolf (Beck)

  5. Sten Rydman
    6. September 2012 at 21:06 — Antworten

    Herzliche Glückwünsche aus Berlin und Vorpommern,wo ich seit über 8 Jahren lebe. / Sten Rydman

  6. Markus
    10. Februar 2013 at 20:20 — Antworten

    Auch als „Ehemaliger Bekannter“ die besten Glückwünsche nachträglich aus Hamburg.Die gemeinsame Zeit in Heiligenhafen bleibt unvergessen…

  7. Rudolf Beck
    10. Februar 2013 at 21:23 — Antworten

    Hab‘ ich da zufällig den Pit Schiedges, einem ehemaligen Kollegen, gefällig ?
    Falls ja, bitte um eine email.

    Rudolf

  8. Pit Schiedges
    14. Februar 2013 at 11:01 — Antworten

    Ja, das ist DER Pit Schiedges. Ruf doch mal an: 0221-745029

  9. Volker Heinrichs
    7. Juni 2016 at 14:48 — Antworten

    Hallo lieber Rainer.
    Schön Dich so wieder gefunden zu haben.
    Erinnerst Du Dich an uns?? Liane und Volker Heinrichs.
    Unsere Hochzeit war auch ein kleiner Teil für die Aidsstiftung.
    Die Hochzeitskarte enthielt einen Aufruf zur Spende für die
    Aidsstiftung.

    Liebe Grüße
    Liane und Volker Heinrichs

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 + 5 =