Gesellschaft & Kultur
BlackLivesMatter

„Being Black is not a crime!“

Zu den BlackLivesMatter-Protesten schreibt unsere Kooperationspartnerin und Koordinatorin Lillian Kababiito vom Netzwerk AfroLebenPlus. AfroLebenPlus wurde 2001 gegründet und ist ein bundesweiter Zusammenschluss von HIV-positiven Migrant_innen.
Gehe zu deutscher Übersetzung

“My name is Lillian Kababiito,

I come from Uganda and Germany is my second home. On behalf of the Netzwerk AfroLebenPlus, I send you my warmest regards.

There is restlessness, yes, there is restlessness. We Black people always live with inner unrest! Unfortunately!

Racism against Black people is designed and inbuilt in Germany and around the world

We are in solidarity with our sisters and brothers in America, but we AfroLebenPlus and other Black people experience multi-racism also here in Germany.
I really feel that racism against Black people is designed and inbuilt in Germany and around the world, and that’s why it has been working for decades.

When I witnessed the murder of a Black man in public in broad daylight, something inside me broke down and I don’t think I will ever normalize or forget this pain. I can still hear his voice as he screams for air to breathe. Breathing is a human right and only God can take that away from us!

This has resurrected a past that we almost believed we had overcome and buried.
I cannot explain how it feels when a person is murdered because he / she looks like me.
This applies not only to People of Color, but to all of humanity. The racism that currently prevails in America is particularly experienced by Black people around the whole world — and everyone knows that.

Black people are struggling with a bigger virus called racism

We have worked hard in the fight against discrimination, stigma and racism for decades. We tried to live with the HI-Virus, and in this challenging time of the Coronavirus, when nobody seems to be responsible for telling people what to do or what will happen, Black people are struggling with a bigger virus called racism.

That must stop! Black people are no less human.
Injustice takes peace away! Being Black is not a crime! Respect and love are not one-way, it is an exchange.
We have to inform our people about each other.
Africans learn a lot about other people and others either learn less, nothing or wrong nonsense about us.
It is time to change our old structures and reduce structural racism, educate our people about each other, educate our police about humanity, invest in initiatives of the minority, give a voice to everyone and stop suppressing people’s feelings.
We still have a lot to do.

We thank all people who treat humanity as human and continue the fight with us.
This affects all Black people around the world, all Black people in Germany and thus AfroLebenPlus.

BLACK LIVES MATTER

We have had enough of this racism.”


Deutsche Übersetzung:

„Mein Name ist Lillian Kababiito, ich komme aus Uganda und Deutschland ist mein zweites Zuhause. Im Namen des Netzwerks AfroLebenPlus grüße ich euch herzlich.

Es herrscht Unruhe, ja, es herrscht Ruhelosigkeit. Wir Schwarzen Menschen leben immer mit innerer Unruhe! Leider!

Wir sind solidarisch mit unseren Schwestern und Brüdern in Amerika, aber wir – AfroLebenPlus und andere Schwarze Menschen – erleben Multirassismus auch hier in Deutschland.

Ich habe wirklich das Gefühl, dass Rassismus gegen Schwarze Menschen in Deutschland und auf der ganzen Welt entwickelt und im System verwurzelt ist – und deshalb funktioniert er seit Jahrzehnten weiter.

Als ich Zeugin wurde, wie ein Schwarzer Mann am helllichten Tag in der Öffentlichkeit ermordet wurde, brach etwas in mir zusammen und ich glaube nicht, dass ich diesen Schmerz jemals verarbeiten oder vergessen werde. Ich höre immer noch seine Stimme, wie er nach Luft zum Atmen schreit. Atmen ist ein Menschenrecht und nur Gott kann uns das wegnehmen! Dies hat eine Vergangenheit wiederauferstehen lassen, von der wir fast glaubten, wir hätten sie überwunden und begraben.

Ich kann nicht erklären, wie es sich anfühlt, wenn eine Person ermordet wird, weil sie / er so aussieht wie ich.

Dies gilt nicht nur für Menschen of Color, sondern für die gesamte Menschheit. Der Rassismus, der derzeit in Amerika herrscht, wird auf der ganzen Welt besonders von Schwarzen erlebt – und alle wissen das.

Wir arbeiten seit Jahrzehnten hart im Kampf gegen Diskriminierung, Stigmatisierung und Rassismus. Wir haben versucht, mit dem HI-Virus zu leben, und in dieser herausfordernden Zeit des Coronavirus, in der niemand dafür verantwortlich zu sein scheint, den Menschen zu sagen, was sie tun sollen oder was passieren wird, kämpfen Schwarze Menschen mit einem größeren Virus namens Rassismus.

Das muss aufhören! Schwarze Menschen sind nicht weniger menschlich.
Ungerechtigkeit zerstört den Frieden!
Schwarz sein ist kein Verbrechen! Respekt und Liebe sind keine Einbahnstraße – es ist ein Austausch.
Wir müssen unsere Leute über einander informieren.
Afrikaner_innen lernen viel über andere Menschen und andere lernen entweder weniger, nichts oder falschen Nonsens über uns.
Es ist Zeit, unsere alten Strukturen zu ändern und strukturellen Rassismus abzubauen, unsere Leute über einander aufzuklären, unsere Polizei zu Menschlichkeit zu schulen, in Initiativen der Minderheit zu investieren, allen eine Stimme zu geben und die Gefühle von Menschen nicht mehr zu unterdrücken.
Wir haben noch viel zu tun.

Wir danken allen Menschen, die die Menschheit menschlich behandeln und mit uns den Kampf weiter bestreiten.
Dies betrifft alle Schwarzen Menschen auf der ganzen Welt, alle Schwarzen Menschen in Deutschland und damit auch AfroLebenPlus.

BLACK LIVES MATTER

Wir haben genug von diesem Rassismus.“


Dieser Text ist Teil einer Serie zum Thema Rassismus und den BlackLivesMatter-Protesten.

Vorheriger Artikel

„Eine Gesellschaft, die sich für die Rechte aller einsetzt, lässt sich nur schwer manipulieren“

Nächster Artikel

More and more people know: HIV is not transmittable during treatment

Redaktion

Redaktion

1 Comment

  1. Melike Yildiz
    18. Juni 2020 at 20:36 — Antworten

    Proud of you, of your true words, of your activism Lillian

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 53 = 57