News
Beobachtung

Hohe Hepatitis-C-Rate unter Teilnehmern der Amsterdamer PrEP-Studie

Im Rahmen der AmPrEP-Studie zur HIV-Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP), an der 376 schwule Männer und trans* Frauen teilnehmen, wurden bei HIV-negativen Männern, die Sex mit Männern haben (MSM), untypisch hohe Hepatitis-C-Zahlen registriert.

Bei der Eingangsuntersuchung waren bei 4,8 % der MSM (14 Teilnehmer) eine akute oder ausgeheilte Hepatitis-C-Infektion (HCV) festgestellt worden. Zum Vergleich: In Studien der Amsterdamer STI-Klinik lag die durchschnittliche HCV-Prävalenz bei HIV-negativen Männern, die Sex mit Männern haben, bei 0,3 bis 1,2 % – ohne dass es bisher Anzeichen für einen Anstieg gab.

Zwei Drittel der HCV-infizierten Teilnehmer hätten bis dahin nichts von ihrer Infektion gewusst, so Maria Prins von der AmPrEP-Studie, die die Ergebnisse im Februar auf der HepHIV-Konferenz in Malta vorstellte. Die HCV-positiven MSM seien im Durchschnitt jünger gewesen, hätten in der Vergangenheit häufigere Partnerwechsel gehabt, seien häufiger Chemsex-User gewesen und hätten häufiger Drogen intravenös konsumiert, zudem hätten sie häufiger schon andere Geschlechtskrankheiten gehabt, so Prins auf Nachfrage aus dem Publikum – alles Faktoren, die die höhere Hepatitis-C-Prävalenz erklären könnten.

Allerdings wurde im weiteren Verlauf der Studie auch eine höhere Zahl von Hepatitis-C-Neuinfektionen bei den MSM festgestellt. Während sich von den schwulen Männern, die keine PrEP nehmen, pro Jahr durchschnittlich 0,15 % mit einer Hepatitis C infizieren, sind es bei den PrEP-Usern der Amsterdamer Studie etwa 1 % (einer von Hundert). Die Untersuchung der Virenstämme ergab, dass sich die PrEP-Nutzer wahrscheinlich bei HIV-positiven MSM in Amsterdam mit HCV infiziert haben.

Bislang galt, dass das sexuelle Übertragungsrisiko bei einer Hepatitis C gering ist. Seit der Jahrtausendwende aber werden vermehrt Infektionen bei HIV-positiven Männern, die Sex mit Männern haben, beobachtet. Während sich im Jahr 1990 von den HIV-positiven MSM der europaweiten CASCADE-Kohorte noch 0,3 % neu mit Hepatitis C infiziert hatten, stieg die Zahl bis zum Jahr 2005 auf 1,3 % an, 2015 lag sie schon bei 2,1 %. Das heißt: Einer von 50 HIV-positiven Männern dieser Kohorte infiziert sich derzeit pro Jahr mit Hepatitis C.

Die Hepatitis-C-Prävalenz bei HIV-negativen MSM unterschied sich bisher im Wesentlichen nicht von derjenigen der Allgemeinbevölkerung. „Mit den Daten aus Amsterdam ändert sich die Situation“, sagt Armin Schafberger, Medizinreferent der Deutschen AIDS-Hilfe. „Wenn andere PrEP-Kohorten diese Beobachtung bestätigen, scheint die Hepatitis C auch bei HIV-negativen MSM ein Präventionsthema zu sein – zumindest bei denjenigen, die eine HIV-PrEP einnehmen.“

Was hinter der Entwicklung in der Amsterdamer Studie steckt, gilt noch zu klären. So könnten bei den PrEP-Nutzern Faktoren wie Drogengebrauch, z. B. in Form von Chemsex, sowie häufiger vorkommende Geschlechtskrankheiten dem höheren HCV-Risiko zugrunde liegen. Zu fragen ist auch, ob die Übertragung von Hepatitis C durch Analverkehr eine größere Rolle spielt, als bisher angenommen. Dann wäre es auch möglich, dass die PrEP-Nutzer epidemiologisch als eine Art Brückenpopulation zwischen HIV-positiven MSM (bei denen die HIV-Prävalenz höher ist) und HIV-negativen MSM fungieren.

Bei den bisherigen PREP-Studien beziehungsweise in der medizinischen Betreuung der bisherigen PrEP-Nutzer hatte man der Hepatitis C bislang kaum Aufmerksamkeit geschenkt. So sehen die bisherigen PrEP-Leitlinien zwar einen Hepatitis-B-Test und parallel zu den vierteljährlichen HIV-Tests auch Untersuchungen auf die wichtigsten Geschlechtskrankheiten vor, jedoch keinen Hepatitis-C-Test. „Das könnte sich ändern, wenn diese Entwicklung auch in anderen PrEP-Kohorten beobachtet wird“, sagt Schafberger. „In Zukunft wird man in den PrEP-Studien und -Kohorten genauer auf die Hepatitis-C-Fälle schauen.“

Maria Prins bringt zudem die frühzeitige Hepatitis-C-Behandlung für MSM ins Gespräch. Auf diese Weise ließen sich die Infektionen innerhalb dieser Gruppen eindämmen, so Prins. Dass sich diese Strategie – Hepatitis-C-Behandlung als Prävention – einfach und schnell umsetzen lässt, ist allerdings nicht zuletzt wegen der hohen Kosten für die Hepatitis-C-Medikamente fraglich.

So bleibt zunächst abzuwarten, wie die Fachwelt die AmPrEP-Erkenntnisse auf der am Montag beginnenden Retroviruskonferenz CROI in Seattle weiter diskutieren wird – dort werden voraussichtlich noch weitere Daten aus der Amsterdamer Studie präsentiert.

(ascho/Christina Laußmann)

Quelle/weitere Informationen:

Bericht auf der Website der EATG

Beitrag zur AmPrEP-Studie auf magazin.hiv

Drei Teilnehmer der AmPrEP-Studie berichten über ihre Erfahrungen auf magazin.hiv

Vorheriger Artikel

71.000 Euro Schmerzensgeld nach HIV-Übertragung

Nächster Artikel

Selbstbewusst und sichtbar mit HIV leben

Axel Schock

Axel Schock

Axel Schock, freier Autor und Journalist, schreibt seit 2010 Beiträge für aidshilfe.de und magazin.hiv.

Kein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + 1 =