Gesellschaft & Kultur
Jubiläum

50 Jahre Stonewall Riots: Der Kampf ist noch nicht zu Ende

Vor 50 Jahren, in der Nacht vom 27. auf den 28. Juni 1969, wurde das „Stonewall Inn“, eine Bar in der New Yorker Christopher Street, zum Schauplatz eines historischen Ereignisses. Zum wiederholten Mal wurde das Lokal von einer Polizeirazzia heimgesucht. Wie üblich wurden die Gäste beschimpft, unter banalen Vorwänden verhaftet und malträtiert. Doch in jener Nacht setzten sich die Besucher_innen – Schwule, Lesben, Drag Queens und trans* Menschen – zur Wehr.

Der mehrtägige Aufstand, bei dem zuletzt rund 1000 Menschen ihrer Wut Ausdruck verliehen, wurde zum Sinnbild der homosexuellen Selbstbefreiung und eines erstarkenden Selbstbewusstseins. Er markierte den Beginn der Emanzipationsbewegung nicht nur in den USA. Weltweit wird das Jubiläum im Jahr 2019 gefeiert – in manchen Städten zum ersten Mal, in anderen begleitet von Protesten und Polizeigewalt, in wieder anderen als riesiger und bunter Protestzug.

Tbilis (Tiflis)/Georgien

Den Ort und die Uhrzeit hatten die Organisator_innen des Tbilisi Pride bis zuletzt geheim halten müssen. Rechtsnationale Gruppen hatten angekündigt, die bereits mehrfach verschobene Christopher-Street-Day-Parade in der georgischen Hauptstadt wie schon 2013 notfalls mit Gewalt zu verhindern. Die Polizei weigerte sich, die Demo zu schützen. Rund 40 LGBTI-Aktivist_innen ließen sich davon aber nicht abschrecken und demonstrierten vor dem Innenministerium. Es war die erste CSD-Demo in Georgien überhaupt. (Fotos: Tamaz Sozashvili)

 

Falkensee/Berlin

Istanbul/Türkei

São Paulo/Brasilien

Warschau/Polen

Wien/Österreich

Mehr als eine halbe Million Menschen demonstrierten beim EuroPride 2019 in Wien unter dem Motto „Together & Proud“ für Zusammenhalt, Gleichberechtigung und Diversität. Fünf Stunden zog die rund zwei Kilometer lange Karawane aus über 100 Wagen und Gruppen über den Wiener Ring. Höhepunkt war die Abschlusskundgebung mit einem Auftritt der ESC-Gewinnerin Conchita und einer Rede des österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen.

New York City/USA

Köln

 

Pirna

Madrid

Und noch mehr CSDs

Bis Ende September wird das Stonewall-Jubiläumsjahr 2019 noch gefeiert. Auch in Deutschland gibt es noch zahlreiche Gelegenheiten, für die Rechte von Lesben, Schwulen, Trans* und Inter* auf die Straße zu gehen. Große Events finden unter anderem in Berlin (27.7.), Hamburg (3.8.) und beim CSD Rhein-Neckar in Mannheim (10.8.) statt. Etwas überschaubarer, aber politisch mindestens ebenso bedeutsam sind die CSDs in Neubrandenburg (24.8.), Halle (7.9.), Gera (14.9.) und Landshut (28.9.). (Foto: DAH | Renata Chueire)

Alle Orte und Daten für die CSDs in Deutschland sowie in europäischen Ländern gibt’s unter www.csd-termine.de.

Vorheriger Artikel

„Auch Sexarbeit ist Arbeit“

Nächster Artikel

Verfolgung von LGBT in Russland: Auch die deutsche Politik muss Fragen stellen

Axel Schock

Axel Schock

Axel Schock, freier Autor und Journalist, schreibt seit 2010 Beiträge für aidshilfe.de und magazin.hiv.

Kein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 67 = 68