„Wir müssen Gewalt bekämpfen, einvernehmliche gleichgeschlechtliche Beziehungen entkriminalisieren, Diskriminierung beenden und die Öffentlichkeit aufklären!“

Regenbogenflagge
Das internationale Symbol für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transmenschen (Quelle: commons.wikimedia.org)

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon fand deutliche Worte, als er am 7. März 2012 per Videobotschaft zum UN-Menschenrechtsrat sprach, der sich in Genf mit dem Thema Gewalt und Diskriminierung aufgrund von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität beschäftigte. So deutliche Worte, dass zahlreiche Mitglieder des Gremiums den Saal verließen, um sie nicht hören zu müssen. Auch die Medien haben Ban Ki-moons Rede kaum beachtet.

Aktivisten von www.allout.org haben nun ein Video mit wichtigen Sätzen daraus zusammengeschnitten und rufen dazu auf, es zu verbreiten. Wir dokumentieren diese historische Rede und übertragen dazu den Text des Videos ins Deutsche:

Am 7. März 2012 verließen einige Mitglieder eine Sitzung des UN-Menschenrechtsrats, weil sie denken, dass die Menschenrechte nicht für alle gelten. Aber Ban Ki-Moon, der Generalsekretär der Vereinten Nationen, hatte das letzte Wort – und das solltest du dir anhören:

„Ihr seid nicht alleine!“

„Manche Leute sagen, sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentitäten seien heikle Themen. Das verstehe ich. Wie viele Menschen meiner Generation bin ich nicht so aufgewachsen, dass über diese Themen gesprochen wurde. Aber ich habe gelernt, meine Stimme zu erheben, denn es geht um Menschenleben, und es ist gemäß der Charta der Vereinten Nationen und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte unsere Pflicht, die Rechte jedes einzelnen Menschen verteidigen – überall auf der Welt.

Es gibt ein Muster der Gewalt gegen und Diskriminierung von Menschen allein deshalb, weil sie schwul, lesbisch, bisexuell oder Transgender sind. Ungleichbehandlung ist weit verbreitet – am Arbeitsplatz, in den Schulen und in Krankenhäusern. Und es gibt entsetzliche Gewalt einschließlich sexueller Übergriffe. Menschen sind verhaftet, gefoltert, sogar ermordet worden.

Allen Lesben, Schwulen, Bisexuellen oder Transmenschen sage ich: Ihr seid nicht allein. Euer Kampf für ein Ende von Gewalt und Diskriminierung ist unser gemeinsamer Kampf. Ich stehe an eurer Seite und fordere alle Länder und Völker auf, ebenfalls an eurer Seite zu stehen.

Ein historischer Wandel bricht sich Bahn. Wir müssen die Gewalt bekämpfen, einvernehmliche gleichgeschlechtliche Beziehungen entkriminalisieren, Diskriminierung verhindern und die Öffentlichkeit aufklären. Ich zähle dabei auf diesen Menschenrechtsrat und alle nach ihrem Gewissen handelnden Menschen, um dies zu erreichen.

Die Zeit ist gekommen.“

 

Den vollständigen Text der Rede (in Englisch) findet man hier: http://www.un.org/apps/news/infocus/sgspeeches/search_full.asp?statID=1475

Zurück

„Da nahm das Drama seinen Lauf“

Weiter

Die Kraft der Wut

Über

Holger Sweers

Holger Sweers, seit 1999 als Lektor, Autor und Redakteur bei der Deutschen Aidshilfe, kümmert sich um die Redaktionsplanung des Magazins.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 + 8 =

Das könnte dich auch interessieren