Deutsche AIDS-Hilfe distanziert sich von diskriminierenden Äußerungen in der RTL II-Sendung „Big Brother:“ Akzeptanz ist keine Einbahnstraße

Die Deutsche AIDS-Hilfe e.V. (DAH) distanziert sich von diskriminierenden Äußerungen, die in den letzten Tagen in oder im Umfeld der Sendung „Big Brother“ von aktuellen (Carlos) oder früheren Bewohnern (Harald) gemacht wurden.

„Wer aktiv für Akzeptanz wirbt, muss sich auch selbst an diesem Anspruch messen lassen.“, betont Silke Klumb, Geschäftsführerin der Deutschen AIDS-Hilfe: „Jeder, der sich selbst z.B. in einer schwierigen gesundheitlichen Situation befindet, sollte das, was er für sich selbst beansprucht, nämlich Toleranz und Achtung, auch anderen Menschen entgegen bringen. Akzeptanz ist keine Einbahnstraße. Vorurteile und Diskriminierung von Menschen widersprechen dem Leitbild der DAH. Wir distanzieren uns von den Äußerungen von Carlos Fassanelli: Ein derartiges Verhalten ist nicht hinnehmbar! Wir fordern Herrn Fassanelli auf, sich umgehend für seine Äußerungen zu entschuldigen.“

Herr Fassanelli entschuldigt sich.

Zurück

Nachrufe auf Stephanie Schmidt

Weiter

Nach Karlsruher Urteil – Erste Härtefallliste veröffentlicht

15 Kommentare

  1. Sehrgeehrte Damen und Herren,

    Wir sind eine kleine Big-Brother Fangemeinschaft und wohnen in Kerkrade (Niederlande) und im Kreis Aachen (Deutschland).
    Wir verfolgen in Deutschland zur Zeit die 10. Staffel von Big Brother. Dies auch 24 Stunden Live über Sky.
    In dieser Staffel geht es vor allem um Toleranz und Respekt gegenüber Mitmenschen die vielleicht auf Grund ihrer Lebenssituation, Sexuelle Geartheit oder einer Krankheit in unsere Gesellschafft leider viel zu oft als Ausenseiter bezeichnet werden.
    Zur Zeit läuft im Sender RTL2 einen Werbespot von der Deutschen Aidshilfe wobei die Bewohner des Big Brother Hauses eine Rolle spielen. Mittelpunkt in diesem Spot Bewohnerpaar Harald und Carlos die wie bekannt H.I.V. infiziert sind.
    Am vergangenen Montag musste Harald wie bekannt das BB-Haus verlassen. Darauf hin ist Carlos völlig aus der Rolle gefahren.
    Während der Liveshow bei RTL2 konnte wir und noch zehntausende Zuschauer (leider) mit erleben das Carlos Sachen von sich gegeben hatt die für uns nicht nachvollziehbar sind.
    Wir möchten diese Sachen nicht Buchstäblich hier wieder geben aber er hatt unter anderen den Sprachbehinderten Sohn seiner Mitbewohnerin (Iris) den Tod gewünscht!!!
    Was uns bis aufs äuserste schockiert hatt, ist das ein Mensch wie Carlos, der selber schon zwanzig Jahre kämpft gegen seine Tödliche Krankheit, so etwas von sich gibt.
    Wir sind der Meinung das dieser Mitbewohner unvorzüglich aus dem Big Brother Haus ausscheiden soll. Da gibt es kein wenn und aber. Dies ist ein respektloses Verhalten gegenüber behinderte Mitmenschen und eine Taktlosigkeit den anderen durch H.I.V. infizierten Mitmenschen gegenüber.
    Wir sind der meinung das Big Brother Deutschland und so mit RTL2 sich lächerlich macht wenn hier keine Kosequenzen folgen. Für dieses Verhlaten gibt es keine Entschuldigung.

    Eine sehr empörte (noch) Big-Brother Fangemeinschaft aus Kerkrade und Aachen.

  2. Sehr geehrte Damen und Herren von der Deutschen AIDS-Hilfe,
    Danke für die öffentliche Distanzierung von den diskriminierenden Äußerungen, die in den letzten Tagen durch Carlos und Harald in „Big Brother“ gemacht wurden. Ihre deutliche Distanzierung ist überaus wichtig für eine glaubhafte Öffentlichkeitsarbeit für mehr Toleranz.

    Doch dem behinderten Sohn der Kandidatin Iris den Tod sowie eine Verschlimmerung seiner Behinderung zu wünschen, ist mehr als eine vorübergehende Entgleisung, für die man sich mit einem Satz in die Runde entschuldigen kann. „Ich werde solche negativen Sachen nicht mehr sagen, ich sage nochmal Entschuldigung vor Allen, ich bedauere was ich gesagt hab.“ Zumal Carlos dies in der Debatte stets darauf bezieht, dass er Iris „eine aufs Maul“ angedroht hat und es ihm leid tut, dass sie Angst vor ihm haben musste. Schlimm genug, aber dies ist im Eifer der Emotionen bei Big Braotehr alles schon da gewesen. Dafür kann man sich entschuldigen und es liegt an der, die bedroht wurde, ob sie dies annimmt oder auf Schutz durch Big Brother besteht.

    Nicht entschuldigt wurde sich von Carlos für die verächtliche Verunglimpfung behinderter Menschen und deren Familien. Kürzlich hatte das Paar bereits gehetzt, dass Iris es verdient hat, ein behindertes Kind zu bekommen. Das zu lesen, hat Mütter von behinderten Kindern bereits entzürnt, weil es alte Tabus und Vorurteile wieder aufleben lässt, die der Vergangenheit angehören. Da mag ich mir gar nicht vorstellen, wie sich der Sohn von Iris fühlt, der die Verfluchung seines Gesundheitszustandes und seines Lebens gestern mit anhören muss.

    Hierfür bedarf es einer direkten Entschuldigung bei Iris, Iris Sohn, der gesamten Familie und behinderten Menschen und deren Familien. Hierfür bedarf es der glaubwürdigen Einsicht von Carlos, dass er mit seinem Verhalten genau so gegen behinderten Menschen und ihre Familien hetzte, wie er es für Homosexuelle Paare und HIV-Infizierte in der Gesellschaft verhindern möchte. Ansonsten verkommt der Spot, mit dem die Deutsche AIDS-Hilfe mit Carlos und den BB-Bewohnern für mehr Toleranz wirbt, zur Farce.

    Mit freundlichen Grüßen
    Kines

  3. Bravo

    Auch wenn hier durch Menschliches Versagen viel Schaden angerichtet wurde, so hat doch auch dies seine positiven Seiten.

    Denn, sowohl dieses Statement als auch das was, in vielen Foren und mit zahlreichen e-mails an Big Brother-Sponsoren, an RTL II und Big Brother selbst, versucht wird zu erreichen, nämlich eine klare Distanzierung von diesen Vorgängen, zeigen uns doch eines.

    Daß unsere Trash- und Sensations-TV-Gesellschaft keineswegs so vollkommen niveaulos auf ihrer Couch sitzt, wie manche uns das gern weiss machen wollen. Daß sich unsere Gesellschaft durchaus einen Rest an Menschlichkeit und Mitgefühl bewahrt hat. Ja das Begriffe wie Moral und Werte doch nicht gänzlich unbekannt sind.

    Auch wen auf uns und im besonderen hier auf Sie in nächster Zeit sehr viel Arbeit wartet, so ist dies doch auch ein Grund, ein bischen Hoffnung und Mut zu schöpfen.

    in diesem Sinne

    Bravo

  4. Die halbherzige 3-Sekunden-Entschuldigung genügt nicht. Die Äusserungen sind zudem in ähnlicher Form bereits vor und nach dem Werbespot gefallen.

  5. Leider wurde heute der gut gemeinte Versuch HIV-positive Leute im Alltag darzustellen durch Carlos uns Harald ad absurdum geführt.

    Carlos und Harald wollten Repräsentanten für Toleranz und Verständnis sein – aber scheinbar gilt das nur für sie selbst und solange man ihrer Meinung ist. Wie kann man Toleranz für sich fordern und selbst nicht ein bisschen Toleranz anderen gegenüber zeigen???
    Mit ihrem Verhalten schaden sie allen HIV-positiven Leuten. Wer soll diesen Werbespot noch ernst nehmen, wenn Carlos und Co genau das Gegenteil leben???

  6. Ich finde diese Aussprüche von Herrn Fassanelli von gestern einfach unfassbar. Die DAH sollte sich von ihm und dem Spot, den RTL2 mit der DAH zusammen erstellt hat, distanzieren. Wer so mit anderen Menschen umgeht, hat keine Berechtigung, für Toleranz und Akzeptanz zu werben. Ansonsten würde sich die Aids-Hilfe unglaubwürdig machen.

  7. ein hallo an alle..

    Carlos und Harald beide hochnäsig arogant intolerant unpersönlich
    eitel dumm so ein Bild haben viele Leute von Schwulen..

    damit haben sie der Sache keinen gefallen getan..gut das sich die
    Aidshilfe distanziert sonst würde der Schaden noch größer..

    beide sollten strafrechtlich belangt werden..

    bin selbst gerne homosexuell und habe mit mir und der Umwelt keine Probleme,nur viele nehmen sich zu wichtig… u.a. die beiden Täubchen..

    würde den Werbespot sofort rausnehmen sonst geht der Schuss nach hinten los…

  8. Ich finde es richtig das man sich hier von diesen Äüsserungen distanziert!
    Aber um ganz ehrlich zu sein, wenn man wie eben zu sehen war, Carlos nach dem Gespräch mit seiner Mitbewohnerin Iris und dem zuständigen Psychologen von BB sich selber immer noch in der Opferrolle sieht, nein diesem Menschen nehme ich nicht ab das diese Entschuldigung für seine gestrige Entgleisung wirklich von Herzen kommt. Zudem hat er mit seiner Aussage nicht nur die Familie von Iris angegriffen, wieviele Menschen mit Behinderung er durch seine Entgleisung getroffen hat , und wieviele Angehörige von ihnen. Ich hoffe die zuständigen bei RTL2 und Endemol entsinnen sich ihrer Verantwortung und gehen auf das ein was viele Zuschauer forden! Den sofortigen Ausschluss aus diesem Projekt.

  9. Ich bin selbst schwerbehindert/unheilbar krank und empört über diesen Vorgang.
    Sich nur zu distanzieren reicht in diesem Fall nicht mehr aus. Auf der einen Seite der Spot, auf der anderen Seite die Videos von Carlos Aussagen auf den Videoportalen und ein Aufschrei aller Betroffenen in den Foren. 95% der Zuschauer+Internetnutzer verlangen den sofortigen Auszug von Carlos. Da RTL2 offensichtlich nur an der Einschaltquote interessiert ist und die Empörung ignoriert,sollte die DAH darauf drängen, direkt mit Carlos im BB-Haus zu telefonieren, um ihm nahe zu legen, selbst sofort das Haus zu verlassen! Denn jeder Tag den Carlos noch im Haus ist, verschlimmert die ganze Situation und ist eine Ohrfeige für alle Betroffenen! Eine unerträgliche Situation!

  10. Carlos Äusserungen sind durchaus unerträglich und jede Distanzierung dazu dringend notwendig.
    Ich wundere mich allerdings über die breite Bereitschaft, bei diesem an soziopsychologische Experimente erinnernden Format gegen die Marionette Mitbewohner statt gegen die Fädenzieher BB-Macher und BB Zuschauer zu argumentieren.

  11. Ich bin schwul, positiv, und fand das „Experiment“ Harald+Carlos-bei-BB eigentlich anfangs ganz spannend. Wie würden sich eine knallharte und oberflächliche Reality-Show vertragen können mit einer doch immer mal wieder schweren tatsächlichen „Realität“, in der man als positiver Schwuler lebt?
    Nun ja, wir haben alle mehr oder weniger mitbekommen, dass die Geschichte sich schnell verselbständigte. Auch wenn stets vom „latin Lover Lover“ die Rede war oder – unsäglich genug – immer wieder der „Gaucho“ herhalten musste als Bezeichnung: Das, was sich Harald im Haus geleistet hat war teilweise kaum noch zu ertragen. Fremdschämem war angesagt, und das nicht zu knapp. Die etwas krampfige Aktion mit dem Werbe-Video für mehr Toleranz hätte man ja noch unter „So sind halt die Medien“ verbuchen können. Aber was nun durch Carlos` völlig überzogenem Ausraster passiert hat sich dermassen verselbständigt, dass niemand mehr auf die Folgen Einfluss nehmen kann. RTL2 versucht das Ganze runter zu spielen, weil sie merken, dass das eindeutig zu weit ging, und sie blöderweise in der Live-Show nicht schnell genug den Ton abgedreht haben. Der Clip mit Carlos Worten ist nun im Netz, und zwar für IMMER. Leider wird er NIE wieder diese Worte los werde können, da kann RTL2 noch so schnell die Videos auf youtube löschen lassen.
    Das „Unterstützerteam“ hinter Carlos versucht verzweifelt, seine Worte zu relativieren und ihn als armes geschundenes Kerlchen dastehen zu lassen, das nur noch leidet.
    Doch die einhellige Meinung im Internet ist dermassen eindeutig und vernichtend, dass ich kaum sehe, wie der Bursche da jemals wieder raus kommen soll. Seine Gesangskarriere kann Carlos für immer vergessen, und seine scheinheilige „Entschuldigung“ bei Iris ist einfach nur lachhaft.
    Um so erfreulicher, dass die DAH eindeutig und unmissverständlich Stellung bezieht.

  12. Vielen Dank für Ihre Reaktion, die sich mit der der meisten BB Fans deckt!
    Indirekt heißt BB (und auch die Deutsche Aidshilfe…) aber solch Verhalten gut, wenn es Carlos weiter die Möglichkeit der Selbstdarstellung gibt- ob im Fernsehen oder in dem HIV-Spot. Wenn BB gegen Intoleranz und sich der gesellschaftlichen Verantwortung bewußt ist, müssen Sie Carlos (der uns bislang sympathisch war) aus dem Projekt ausschließen. Gewaltandrohung, Beschimpfungen übelster Art und einem behinderten Kind den Tod wünschen – das ist nicht zu entschuldigen. Immer noch sprachlos,
    LG saskia

  13. Wie meinte Isokrates (* 436 v. Chr.; † 338 v. Chr) seiner Zeits schon so treffend:

    „Tut anderen Menschen nicht an, worüber ihr empört wäret, wenn ihr es selbst erfahren müßtet. Was immer ihr mit Worten verurteilt, dies setzt auch niemals in die Tat um.“

    In diesem Sinne hält Harald und Carlos unserer Gesellschaft als Botschaft vielleicht ein wenig Spiegel vor Augen…

    MACHEN WIR ES BESSER!!!!

    In diesem Sinne….

  14. Diese dümmliche Distanzierung der DAH ist ein echtes Armutszeugnis. Diese Organisation versteht offenbar ihren eigenen Auftrag nicht mehr.

  15. … wundert man sich über das was vorgefallen ist? Ich nicht. Passt in dss Format von BB, so bringt es Quote. Und das ist was interessiert, zu mindens RTL. Ich verstehe diese Schreibausfälle. Vermisse nur eine objektive Stellungnahme des „warum“ die Sache ausfällig wurde? Leider oder zu Glück meinerseits schau ich mir diese Quotensendung nicht an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 + = 6

Das könnte dich auch interessieren