Schwerst Heroinabhängige können ihre Drogen in Deutschland künftig auf Rezept erhalten. Der Deutsche Bundestag hat auf Antrag der SPD eine entsprechende Änderung des Betäubungsmittelgesetzes beschlossen. Auch Grüne, FDP und Linksfraktion stimmten für die neue Regelung, nur die CDU war dagegen. Allerdings votierten auch elf Christdemokraten für die Gesetzesänderung.

Damit ist der Weg frei, Diamorphin – das ist synthetisch hergestelltes Heroin – in die Regelversorgung der gesetzlichen Krankenversicherung aufzunehmen. Abgegeben werden soll es in speziellen Ambulanzen.

Um Diamorphin zu bekommen, müssen Drogenabhängige älter als 23 Jahre alt und seit mindestens fünf Jahren abhängig sein. Außerdem müssen sie bereits zweimal in einer Therapie versucht haben, von ihrer Droge loszukommen.

Mehrjährige wissenschaftliche Studien in sieben Städten haben gezeigt, dass es Heroinabhängigen besser geht, wenn sie unter strengen Auflagen ihre Droge legal bekommen (www.heroinstudie.de).

Zurück

DAH: Gesetz zur Regelversorgung mit Diamorphin ein Meilenstein

Weiter

“Man fiebert ja mit!”

Über

Holger Wicht

Holger Wicht, Journalist und Moderator, ist seit 2011 Pressesprecher der Deutschen Aidshilfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 + 8 =

Das könnte dich auch interessieren