Nach den USA ist nun auch in Europa das Einzeltablettenpräparat Triumeq für die Behandlung von HIV bei Erwachsenen und Jugendlichen ab zwölf Jahren und mit einem Gewicht von mindestens 40 kg zugelassen.

Wie das britische Pharmaunternehmen ViiV Healthcare mitteilte, hat die Europäische Kommision die Erlaubnis für den EU-weiten Vertrieb des Medikaments erteilt. Sie folgte damit der Empfehlung der europäischen Arzneimittelbehörde EMA vom Juni dieses Jahres.

Bei dem Medikament handelt es sich um eine Kombinationstablette aus dem Integrasehemmer Dolutegravir und den beiden Nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NRTIs) Abacavir und Lamivudin. Alle anderen Kombinationspräparate mit drei gegen HIV wirksame Substanzen in einer einzigen, einmal täglich einzunehmenden Tablette enthalten den NRTI Tenofovir, der von Patienten mit Nierenproblemen nicht eingesetzt werden kann.

Allerdings gibt es auch bei Triumeq Gegenanzeigen: Unabhängig von der ethnischen Zugehörigkeit sollte vor Beginn der Triumeq-Behandlung wie bei allen Abacavir-haltigen Produkten durch einen Gentest das Vorhandensein des Markers HLA-B*5701 ausgeschlossen werden, da bei diesen Patienten das Risiko für eine Hypersensitivitätsreaktion (HSR) besteht.

(ascho)

Quelle/weitere Informationen

Pressemitteilung von ViiV Healthcare

Informationen zu Triumeq auf hivandmore.de

Joel Gallant: The Role of Triumeq in HIV Treatment (thebody.com, 25.8.2014, in englischer Sprache)

 

Zurück

„Mensch Jürgen, tut das weh!“

Weiter

Gefängnismedizin: Respekt vor dem, was Einzelne hier leisten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 23 = 33

Das könnte dich auch interessieren