Prävention & Wissen

Heroinbehandlung: Lebensrettende Maßnahme mit praktischen Hürden

Hand mit SpritzeAb 1. Oktober soll die Behandlung von Opiatabhängigen mit Diamorphin, medizinisch reinem Heroin, von den Krankenkassen finanziert werden. In der Praxis allerdings gibt es hohe Hürden zu überwinden.

Einrichtungen, die diese Behandlung anbieten wollen, müssen z. B. drei ärztliche Vollzeitstellen (oder z. B. sechs Halbzeitstellen) vorweisen – egal, wie viele Menschen sie behandeln. „Viele Städte werden es gar nicht schaffen, entsprechende Programme und die notwendige psychosoziale Begleitung zu finanzieren“, befürchtet Marco Jesse, Geschäftsführer von Vision e. V., dem Kölner „Verein für innovative Drogenselbsthilfe“.

Dirk Schäffer, Drogenreferent der Deutschen AIDS-Hilfe, ergänzt: „Außerdem müssen solche Einrichtungen 12 Stunden am Tag geöffnet sein. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss so durchgesetzt. Dabei hat die Erfahrung gezeigt: Die Leute kommen durchaus zu festgelegten Zeiten, spritzen sich das Medikament und gehen dann wieder. Und wenn sie Beratung brauchen, gehen sie in ihre Drogenberatungsstellen. Hochbezahlte Ärzte dafür bereitzuhalten, erhöht nur unnötig die Kosten.“

Diamorphin-Angebote würden daher voraussichtlich nur in Ballungszentren verfügbar sein, befürchtet Jesse: „Das ist das Ärgerlichste an der jetzigen Lösung: Von einer flächendeckenden und bedarfsgerechten Versorgung sind wir noch weit entfernt.“

Kein „Run“ auf das Angebot zu befürchten

Warum aber sind die Hürden so hoch? „Es gab auf jeden Fall Befürchtungen, dass es einen ‚Run‘ auf die Behandlung geben würde“, sagt der DAH-Drogenreferent. „Aber anders, als man wegen der oft zu hörenden Bezeichnung ‚Heroin auf Rezept‘ glauben könnte, geht man ja nicht einfach in eine Apotheke und holt sich dort Drogen ab. Man muss über 23 Jahre alt sein, mindestens fünf Jahre opiatabhängig sein, körperliche und psychische Begleiterkrankungen aufweisen und zwei erfolglose Suchttherapien hinter sich haben, davon mindestens eine Substitutionsbehandlung.“

Allerdings sind selbst diese Hürden nach Schäffers Schätzungen für 70 bis 80 Prozent der Drogengebraucher kein Problem. Schwieriger sei die Praxis der Diamorphinbehandlung. Marco Jesse erklärt, wie die aussieht: „Du musst praktisch 365 Tage im Jahr täglich zwei- bis dreimal zur Einrichtung kommen“ – das Diamorphin wird im Körper so schnell abgebaut.

Hinzu kommt: Die traditionelle Substitutionsbehandlung, zum Beispiel mit Methadon oder Buprenorphin, und die neue Behandlung mit Diamorphin sind nicht durchlässig: „Es gibt keine Möglichkeit, kurzfristig oder auch nur vorübergehend in die Diamorphinbehandlung zu wechseln. Das wäre aber wesentlich besser, als wenn sich Substituierte wer weiß, was für einen Stoff auf der Straße besorgen.“

Auch die Tatsache, dass das Diamorphin ausschließlich per Spritze verabreicht wird, schrecke viele potenzielle Teilnehmer ab, die ihren Stoff lieber rauchen. „Heroin zu rauchen, ist nicht nur ein Trend, sondern entspricht auch unseren Empfehlungen zum Schutz vor HIV und Hepatitis“, so Schäffer.

Fazit

„Die Übernahme der Diamorphinbehandlung in die Regelversorgung ist ein wichtiger Schritt“, so Schäffers Fazit. „Jetzt kommt es darauf an, sie auch bedarfsgerecht auszurichten.“

(Philip Eicker/Holger Sweers)

Quelle
http://www.heroinstudie.de/H-Bericht_FU.pdf

Vorheriger Artikel

"Themba": Schlicht und ergreifend

Nächster Artikel

HIV und Strafrecht: vier Prinzipien

Redaktion

Redaktion

1 Comment

  1. 3. Mai 2012 at 13:35 — Antworten

    NICHTS, aber auch gar nichts ist passiert. Nach meiner Recherge macht eine Stadt ihr Programm sogar noch zu.
    Bisher gibt es das Diamorphin nur in den Städten wo die Studie gelaufen ist.
    Flächendeckende Versorgung ist ein Witz. Nicht eine Stadt ist in den letzten 3 Jahren dazu gekommen und das sagt ja wohl alles über die Politik aus.
    Ich kenne so viele verzweifelte Menschen denen geholfen werden könnte ein einigermaßen lebenswertes Leben zu leben, doch so wird weiter diskriminiert, diffamiert und eingesperrt.
    Mitlerweile sterben mehr Konsumenten an den Folgen als am unmitelbaren Konsum. Ein solches Leben zu leben ist nicht nur Einsam sondern wahrlich Grausam. Da können sich die meisten Menschen gar kein Bild von machen….Zudem leiden nicht nur die Süchtigen selber daran, auch das Umfeld wird nach und nach teilweise sogar Krank.

    Das versprechen in 3 Jahren eine flächendeckende Versorgung auf zu bauen ist total gescheitert. Das Methadonprogramm sogar schon viel länger.
    Wann wird sich endlich was ändern???

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 + = 14