Gesellschaft & Kultur
EIN ANDERER BLICK

Positive Weiblichkeit

Die Fotografin Sabine Faber will mit ihrem Langzeitprojekt „HIV+ – Das Ende der Weiblichkeit?“ zu einer neuen Sicht auf die Sexualität und Erotik HIV-positiver Frauen verhelfen. Von Axel Schock

Rothaarige Frau mit nacktem Oberkörper an einen Baum gelehnt

Aktstudie in freier Natur. Foto: Sabine Faber

Seit 28 Jahren lebt Sabine Faber mit HIV und hat im Laufe dieser Zeit die unterschiedlichsten Phasen im Umgang mit der Krankheit durchlebt. Ihr öffentliches Coming-out als HIV-Positive hatte sie anlässlich des Welt-Aids-Tages 2005. Für die vierfache Mutter, die seit Mitte der 90er Jahre in einem Mehrgenerationenprojekt in einem Dorf auf der schwäbischen Alb wohnt, war dies ein wichtiger und auch sehr mutiger Schritt.

Ihr Projekt: ein Kalender mit erotischen Fotografien HIV-positiver Frauen

„Irgendwann aber verstärkten sich die Selbstzweifel, und ich spürte, wie mir mein Selbstbewusstsein im Umgang mit meinem Körper und meiner Sexualität abhanden kam“, erzählt die 48-Jährige. Und sie wusste, dass sie mit dieser Erfahrung nicht alleine ist. „Ich kannte eine Menge positiver Frauen, die alle hübsch anzuschauen waren, und trotzdem hatten sie das gleiche Problem. Sie fühlten sich nicht mehr attraktiv und begehrenswert und hatten die Hoffnung auf gelebte und erfüllte Sexualität für sich schon aufgegeben.“

Blonde Frau vor einem mit Farbe an die Wand gesprühten Herz1998 entschloss sich Sabine Faber deshalb kurzerhand, diesen Frauen mit Hilfe ihrer Kamera das Gegenteil zu beweisen. Ihre Idee: ein Kalender mit erotischen Fotografien HIV-positiver Frauen. Erscheinen sollte er zur Jahrtausendwende. Doch die Realisierung ihres „Millenniumsprojektes“ gestaltete sich schwieriger als gedacht, denn nur wenige positive Frauen erklärten sich zunächst bereit, sich für das Kalenderprojekt fotografieren zu lassen.

Vielen Frauen fehlte der Mut, sich über Fotografien als HIV-positiv zu outen

Das Problem war dabei weniger, dass sie mehr oder weniger nackt posieren sollten. Den meisten fehlte der Mut, sich über diese Fotografien als HIV-positiv zu outen. Immer wieder kam es vor, dass zunächst sehr interessierte Frauen kurzfristig einen Rückzieher machten. „In solchen eher frustrierenden Phasen habe ich zum Glück immer wieder große Unterstützung durch meinen Partner erfahren, der mich zum Weitermachen ermutigte“, erzählt Sabine Faber. Und nach und nach ergaben sich dann doch immer wieder neue Aufnahmen.

Rückenansicht einer Frau in rotem Latex-OutfitWenn die porträtierten Frauen wünschten, dass ihr Gesicht auf den Fotos nicht zu sehen sein sollte, fand Sabine Faber stets passende Körperpositionen und Bildausschnitte – die eine wirft sich in aufreizendem Latex-Outfit in Pose, die andere wird als liegender Frauentorso auf einer Waldlichtung inszeniert.

Seit einigen Jahren erlebt die Fotografin eine wachsende Offenheit bei den Frauen, die sie für ihr Fotoprojekt anspricht. Zurückzuführen ist dies ihrer Erfahrung nach unter anderem auf die neue Generation von HIV-Medikamenten. Die therapiebedingte Fettumverteilung habe viele Frauen stark belastet und davon abgehalten, ihren Körper vor der Kamera zu präsentieren.

Ihre Modelle – das bisher jüngste war 15, das älteste Mitte 50 – stammen aus dem ganzen Bundesgebiet, von Baden-Württemberg bis Berlin. Angesprochen hat Sabine Faber sie beispielsweise auf Positiventreffen und bei der Konferenz „Positive Begegnungen“.

Ich möchte die Frauen auf den Fotos so authentisch wie möglich erscheinen lassen

Als ideal haben sich für die Fotografin die Familienfreizeiten der baden-württembergischen Selbsthilfegruppe „Aids und Kinder“ herausgestellt. In der entspannten Urlaubsatmosphäre und in der ländlichen Idylle findet Sabine Faber stets passende Locations für ihre Fotosessions.

„Die Shootings machen den Frauen immer sehr viel Spaß“, sagt die Fotografin. „Ich möchte sie auf den Fotos so authentisch wie möglich erscheinen lassen.“ Mindestens so aufregend wie die Erlebnisse der Fotosessions ist für die Hobbymodels natürlich das fertige Ergebnis. „Sie sind immer total begeistert“, sagt Sabine Faber nicht ohne Stolz.

Für die meisten der Fotografierten sind die Bilder tatsächlich eine Überraschung: Die Kamera als objektive Instanz beweist ihnen, dass sie auch mit dem Virus weiterhin sexuelle attraktive Frauen sind, die stolz auf ihre Weiblichkeit, ihre erotische Ausstrahlung und ihre Schönheit sein können.

Torso einer dunkelhäutigen Frau auf Waldboden liegendDerzeit zeigt Sabine Faber ihre Porträts auf Einladung der Weimarer Aidshilfe in der Weimarer Galerie „Markt 21“. Sie hofft, ihre Ausstellung bald auch in anderen Städten präsentieren zu können.„Ich möchte damit auch explizit positive Frauen ansprechen und weg von diesen Bildern, wie wir sie in den 90er Jahren etwa durch die Benetton-Werbung oder auch heute noch durch die Michael-Stich-Stiftung kennen. Sterben und Elend ist für mich eine falsche Message. Dies ist ein Bild von HIV und Aids, das so nicht stimmt und so auch nie gestimmt hat“.

Wie sehr sie mit ihren Bildern positive Frauen bewegt und ermutigt, hat sich bei der Eröffnung ihrer Weimarer Ausstellung gezeigt. Eine 65-jährige Besucherin hat sich spontan bereit erklärt, demnächst für Sabine Faber Modell zu stehen.

Sabine Fabers Ausstellung „HIV+ – Das Ende der Weiblichkeit?“  in der Weimarer Galerie „Markt 21 ist noch bis zum 19. Januar 2012 zu sehen.

Vorheriger Artikel

HIV und Aids 2011

Nächster Artikel

„Ich wünsche mir, dass für uns alle Normalität einkehrt“

Axel Schock

Axel Schock

Axel Schock, freier Autor und Journalist, schreibt seit 2010 Beiträge für aidshilfe.de und magazin.hiv.

8 Comments

  1. David
    3. Januar 2012 at 20:02 — Antworten

    Super! Ich finde das ein tolles Projekt und wünsche euch ganz viel Erfolg damit!

  2. 4. Januar 2012 at 8:01 — Antworten

    mir eschließt sich der sinn nicht.

    akt fotografie – kein problem
    akt fotografie von frauen die alt sind – kein problem wenn sie professionell gemacht wurden
    akt fotografie von körperbehinderten frauen – kein problem wenn sie professionell gemacht wurden
    akt fotografie von brustamputierten frauen auf grund von brustkrebs – ja auch das ist kein thema

    aber akt fotografie von rauen die hiv + sind? was kommt als nächstes . . . aktfotografie von diabetikerinne . . . .

    ich finde man sollte auf m teppich bleiben. die attraktivität eines menschen ist nicht von einer krankheit abhängig. das „unattraktive“ das die fotografin möglicherweise durch die aktfotos wiederlegen möchte ist keine körperliche sondern eine mentale, die in den köpfen der gesellschaft vorhanden ist. da sollte man eher mal scans von solchen köpfen machen die meinen das eine krankheit „einen menschen unattrakttiv“ macht.

  3. 5. Januar 2012 at 19:53 — Antworten

    ich finde es schon befremdlich das ihr kommentare die nicht kritik beinhalten nicht veröffentlicht.

  4. 5. Januar 2012 at 19:54 — Antworten

    die kritik beinhalten meine ich

    • Holger Sweers
      6. Januar 2012 at 14:15 — Antworten

      Sorry, der Kommentar war im Spam-Filter gelandet und musste erst freigegeben werden…

  5. Kathrin
    9. Januar 2012 at 16:25 — Antworten

    Hallo!
    Ich verstehe die Kritik nicht. Nur weil die Krankheit oft keine äußere Beeinträchtigung zeigt, ist sie es nicht wehrt, durch Aktfotografie gezeigt zu werden??? Muss denn immer etwas Sensationelles, wie eine Behinderung oder ein höheres Alter zu sehen sein???
    Es ist doch auch so, dass viele Frauen durch die vielen HIV Medikamente unter körperliche Veränderungen „leiden“. Und sich trotzdem trauen, sich zu zeigen.
    Oder es geht ihnen einfach darum, zu zeigen, dass es ganz normale Frauen sind, die eine Sexualität haben!!

  6. 12. Januar 2012 at 8:06 — Antworten

    genau darauf zielt meine kritik. sexualität zu leben ist normal. dabei ist es irrelevant ob frauen – (wie auch männer) – hivpositiv sind. wir fordern normalität und kaprizieren uns immer wieder auf hiv.

    die begehrlichkeit eines weiblichen körpers verliert doch nicht an bedeutung oder attraktivität (je nach auge des betrachtersIn) wegen hiv sondern wegen dem was HIV im kopf auslöst.

    mir kommt oliviero toscani in den sinn und sein letztes projekt „razza Umana“ die menschliche Rasse. er hat menschen – gesichter vor einer weißen Leinwand/Bettuch fotografiert.

    „Wenn ich Menschen in Israel und Palästina vor einer weißen Leinwand fotografiere, dann um sie dort rauszuholen“, meint Toscani und fragt: „Und wenn sie zu keinem Ort mehr gehören, hätten sie dann noch diese Probleme miteinander?“

    mit anderen worten die attraktivität eines menschen wird durch die umstände unattraktiv? wie krank ist das? es ist zumindest realität, leider

    ich könnte der idee etwa abgewinnen wenn man aktaufnahmen von 20 frauen gemacht hätte unter dem thema „welche von den frauen ist hiv positiv?“ damit hätte man den betrachterIn ad absurdum geführt, ins schleudern gebracht.

    das hiv wie auch andere chron krankheiten bedingt durch die medikamente zu körperlichen veänderungen führen können, das ist wahr, und ja sexualität und attraktivität leidet darunter . . aber auch das ist – kann man in frage stellen zu stellen weil man hier mit dem begriff(welchen) schönheitsideal konfrontiert wird. wer bestimmt was attraktiv ist – warum wird sexualität in frage gestellt? denn genau das passiert ja oft wenn mann/frau sagt man sie hiv + ist.

    tatsache ist das das selbstbewußtsein darunter leiden kann . .

  7. 13. Januar 2012 at 21:23 — Antworten

    Holger: Bin ich wieder im Spam Ordner gelandet?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

23 + = 30