Auf der Internationalen Aids-Konferenz in Washington nehmen neue medizinische Präventionsmethoden einen großen Raum ein und werden auch kritisch diskutiert. Von Dirk Sander

Regenbogenfarben
Engagement gegen Homophobie ist Engagement für HIV-Prävention (Foto: nito / fotolia.com)

Kurz vor der Konferenz wurde in den USA das HIV-Medikament Truvada für die vorbeugende Behandlung Nichtinfizierter mit hohem HIV-Risiko zugelassen. Kritische Stimmen aus der Community aber, wie zum Beispiel der Hinweis, dass eine solche Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) zur Vermeidung einer HIV-Infektion kaum den Wünschen und der Lebensrealität schwuler Männer entspreche, werden auf der Aids-Konferenz auch schon mal massiv vom Podium abgebügelt. Das vornehmlich aus Medizinern zusammengesetzte Publikum unterstützt dies mit frenetischem Beifall.

Deshalb war es erfreulich, auch empirische Daten zu eben dieser Lebensrealität zu bekommen, zum Beispiel zur Rolle von Homophobie. In einer hochkarätig besetzten und vom LANCET-Herausgeber Richard Horton moderierten Veranstaltung am 24. Juli wurde hervorgehoben, dass schwule Männer weiterhin weltweit die Hauptlast der HIV-Krise zu tragen hätten. Zum einen sicherlich aufgrund ihrer biologischen Vulnerabilität („Verletzlichkeit“, „Anfälligkeit“) – die Übertragungswahrscheinlichkeit beim Analverkehr ist 18-mal größer als beim Vaginalverkehr –, zum anderen aber und insbesondere aufgrund der Stigmatisierung und Diskriminierung von Homosexuellen in der Gesellschaft und auch in den medizinischen Einrichtungen.

Gelungene Prävention braucht Medizin, Politik und Community

„Homophobie hat massive Auswirkungen auf die Gesundheit schwuler Männer, man muss deshalb in der Prävention die ganze Person“ berücksichtigen, so Kenneth Mayer von der University of Capetown (Südafrika). Er zeigte an seinen Daten, wie Stigmatisierungen die Internalisierung (Verinnerlichung) von Homophobie begünstigen und sich so die Anfälligkeit für Depressionen im Vergleich zur Gesamtbevölkerung verdoppelt. Vielfach führe das zu Selbstmedikamentation und unkontrolliertem Drogengebrauch, was wiederum episodisch oder dauerhaft zu riskantem sexuellem Verhalten führen könne.

Dennis Altman von der La-Trobe-Universität in Melbourne betonte, Prävention sei viel mehr, als sich Epidemiologen und Mediziner vorstellen könnten. „Traditionelles Denken, kulturelle Barrieren und religiöse Vorstellungen“ stützten homophobe Tendenzen in allen Gesellschaften.

Gelungene Prävention umfasst deshalb „das ganze Paket“: Medizin, Politik und Community sind auch weiterhin gemeinsam für die Lösung der Aidskrise wichtig.

Zurück

Schwarz und schwul

Weiter

Repression gefährdet Sexarbeiterinnen

Über

Gastbeitrag

Gastautor_innen schreiben für magazin.hiv

1 Kommentar

  1. man muß bei den usa einfach umdenken. prävention ist dann sinnvoll die frage „cui bon“ beantwortet wird.

    Hinweis, dass eine solche Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) zur Vermeidung einer HIV-Infektion kaum den Wünschen und der Lebensrealität schwuler Männer entspreche, werden auf der Aids-Konferenz auch schon mal massiv vom Podium abgebügelt. Das vornehmlich aus Medizinern zusammengesetzte Publikum unterstützt dies mit frenetischem Beifall.

    cui bono?

    die pharmaindustrie und die mediziner. es dürfte ja kein geheimnis mehr sein das ärzte von verschriebenen medikamenten am meistten profitieren. direkt oder indirekt durch den hersteller.

    Er zeigte an seinen Daten, wie Stigmatisierungen die Internalisierung (Verinnerlichung) von Homophobie begünstigen und sich so die Anfälligkeit für Depressionen im Vergleich zur Gesamtbevölkerung verdoppelt. Vielfach führe das zu Selbstmedikamentation und unkontrolliertem Drogengebrauch, was wiederum episodisch oder dauerhaft zu riskantem sexuellem Verhalten führen könne.

    cui bono?

    die hersteller von antidepressiva und ganz besonder die psychotherapeuen. ein amerikaner der nicht zu einem psychiater geht ist kein amerikaner

    „Traditionelles Denken, kulturelle Barrieren und religiöse Vorstellungen“ stützten homophobe Tendenzen in allen Gesellschaften.

    Gelungene Prävention umfasst deshalb „das ganze Paket“: Medizin, Politik und Community sind auch weiterhin gemeinsam für die Lösung der Aidskrise wichtig.

    die republikaner würde sagen, das nur kommunisten so denken. die freiheit wie sie vn den usa versteht ist nur dann freiheit wenn unter dem strich the allmighty dollar steht. monaey makes the world go round. und viele amerikaner bezeichnen ihr land als „the world“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

7 + 3 =

Das könnte dich auch interessieren