Die Münchner Aids-Hilfe und das Schwulenzentrum Sub sind heute mit einem bundesweit einmaligen Test- und Beratungsangebot zur PrEP-Begleitung gestartet.

Der Checkpoint München bietet dazu einen PrEP-Check an. Dazu gehören neben einer ausführlichen Beratung auch alle Gesundheitsuntersuchungen, die man vor Beginn einer PrEP sowie regelmäßig während einer PrEP vornehmen soll. Neben HIV-Tests sind dies Untersuchungen auf andere sexuell übertragbare Infektionen (STIs) wie Syphilis, Chlamydien und Gonokokken sowie die Überprüfung des Kreatinin-Werts. So will man sichergehen, dass die Medikamenteneinnahme nicht die Nierenfunktion beeinträchtigt.

PrEP-Begleitung zusammen mit Schwerpunktpraxen

Die Münchner Aids-Hilfe arbeitet bei diesem Projekt eng mit den HIV-Schwerpunktpraxen im Stadtgebiet zusammen. Bei Bedarf kann sie deshalb an kompetente Ärzt_innen verweisen, die mit dieser medikamentösen Safer-Sex-Methode vertraut sind. PrEP-User_innen wird empfohlen, sich dort die Rezepte ausstellen und mindestens zweimal im Jahr ärztlich untersuchen zu lassen. Dies gilt auch dann, wenn sie die regelmäßigen STI-Untersuchungen und Nierenwertbestimmungen im Checkpoint vornehmen lassen.

Medizinische Leistungen wie regelmäßige STI-Checks sowie die Bestimmung der Nierenwerte können Ärzt_innen bei PrEP-Usern in der Regel nicht abrechnen. Diese Kosten müssen daher meist selbst übernommen werden.

Kosten in wirtschaftlicher Eigenverantwortung gestemmt

Die Aids-Hilfe München bietet den PrEP-Gesundheitscheck inklusive HIV/STI-Test und Kreatinin-Bestimmung für 35 Euro an – mehr oder weniger zum Selbstkostenpreis. Sie erhält für diese PrEP-Begleitung keine öffentliche Förderung, sondern stemmt die Checks in wirtschaftlicher Eigenverantwortung. „Uns war wichtig, mit diesem Angebot ein Pro-PrEP-Signal zu senden“, sagt Christopher Knoll, der das Projekt innerhalb der Münchner Aids-Hilfe koordiniert.

„Uns war ein Pro-PrEP-Signal wichtig“

Die Ergebnisse der Gesundheitsuntersuchungen werden auf Wunsch in ein Checkheft eingetragen, das dann in der Arztpraxis vorgelegt werden kann. Entwickelt wurde das Heft vom Hamburger schwulen Checkpoint Hein & Fiete. Dort gibt es bereits seit einiger Zeit einmal wöchentlich eine kostenlose PrEP-Erstberatung inklusive eines HIV/STI-Checks. Eine Kreatininwert-Bestimmung ist dort allerdings aus bürokratischen Gründen nicht möglich. Hein & Fiete rechnet die Testangebote nämlich über das örtliche Gesundheitsamt ab, und das bietet derzeit die speziellen PrEP-Untersuchungen noch nicht an.

Ergänzung durch Beratung im Sub

Ergänzt werden die Beratung und die Gesundheitschecks im Münchener Checkpoint durch eine PrEP-Beratung im schwulen Kultur- und Kommunikationszentrum Sub. Jeden zweiten und vierten Donnerstag im Monat stehen dort geschulte PreP-User bereit, um Interessierten Fragen zur Prä-Expositions-Prophylaxe zu beantworten und von ihren Erfahrungen zu berichten.

Auch der Checkpoint der Kölner Aidshilfe überlegt, eine spezielle PrEP-Beratung anzubieten. Wie das Angebot konkret aussehen kann, wird derzeit noch diskutiert.

(ascho)

 

 

Zurück

Gilead: Truvada-Generika in Deutschland sind rechtswidrig

Weiter

Vielfalt gegen rechte Einfalt

Über

Axel Schock

Axel Schock, freier Autor und Journalist, schreibt seit 2010 Beiträge für aidshilfe.de und magazin.hiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 + 2 =

Das könnte dich auch interessieren