News
Prä-Expositions-Prophylaxe

Norwegen kündigt kostenlose HIV-PrEP an

Als erstes europäisches Land nach Frankreich will nun auch Norwegen die Prä-Expositions-Prophylaxe („Vor-Risiko-Vorsorge“, kurz: PrEP) einer bestimmten Gruppe von Männern, die Sex mit Männern haben, kostenlos zur Verfügung stellen.

Dies gab das norwegische Gesundheitsministerium gestern bekannt und folgt damit der Empfehlung der nationalen Gesundheitsbehörde sowie des norwegischen Instituts für öffentliche Gesundheit.

Das Medikament Truvada, das bereits seit langem zur HIV-Behandlung eingesetzt wird und seit August dieses Jahres in Europa auch für die vorbeugende Einnahme zugelassen ist, soll demnach solchen Bevölkerungsgruppen angeboten werden, die das höchste HIV-Risiko haben. Derzeit seien das vor allem Männer, die Sex mit häufig wechselnden männlichen Partnern haben, so die Empfehlung.

Man müsse sich der Tatsache stellen, dass es innerhalb dieser Gruppe auch zu unsafem Sex komme, was zu einem erhöhten HIV-Risiko führe, bekräftigt Gesundheitsminister Bent Høie die Entscheidung seines Ministeriums gegenüber dem norwegischen Radiosender P4. Die PrEP sei daher eine sehr wichtige Präventionsmaßnahme, so der offen schwule Politiker der konservativen Partei Høyre.

„Das ist ein sehr glücklicher Tag für uns“, erklärt Leif-Ove Hansen, Leiter von HIV Norge. „Es ist ein Sieg für Safer Sex und für diejenigen Menschen, die für die eigene sexuelle Gesundheit und die der anderen Verantwortung übernehmen.“ Die norwegische HIV-Organisation setzt sich seit zwei Jahren für die Verfügbarkeit der PrEP ein.

(ascho)

Quellen (auf Norwegisch):

„Nå får homofile med hyppig partnerbytte gratis hiv-medisin“ – Meldung auf der Website des Radiosenders P4

„PrEP til folket“ – Mitteilung der norwegischen HIV-Organisation HIV Norge

Vorheriger Artikel

Die kommunistische Diva

Nächster Artikel

Finanzielle Spekulationen behindern Versorgung mit Arzneimitteln

Axel Schock

Axel Schock

Axel Schock, freier Autor und Journalist, schreibt seit 2010 Beiträge für aidshilfe.de und magazin.hiv.

Kein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

88 + = 98