Dirk Schäffer ist seit vielen Jahren opiatabhängig und engagiert sich in der Drogenselbsthilfe JES (Junkies, Ehemalige und Substituierte). Anlässlich der Vorstellung des Buchs „Mein zweites Leben“ von Christiane F. auf der Frankfurter Buchmesse hat der Drogenreferent der Deutschen AIDS-Hilfe einen Gastbeitrag geschrieben, den wir hier wiedergeben:

Dirk Schäffer
Dirk Schäffer: Nur 10 % aller Opiatabhängigen werden dauerhaft clean (Foto: privat)

Ich kenne Christiane noch nicht persönlich. Aber ich teile mit ihr eine gemeinsame Geschichte. Auch ich bin seit 25 Jahren opiatabhängig. Es nötigt mir Respekt ab, wie Christiane ihr Leben auf ihre Weise gemeistert hat. Ich hoffe, dass ihr Buch „Mein zweites Leben“ dazu beiträgt, die Sicht auf Drogenkonsumenten zu verändern.Wie viele andere auch bin ich bis heute nicht wirklich clean geworden, habe also das von der breiten Öffentlichkeit vorgegebene Ziel der Abstinenz nicht erreicht. Dennoch geht es mir gut. Ich führe ein menschenwürdiges Leben mit Drogen.

Dies war in den 70er und 80er Jahren nicht möglich. Junkies gingen in den Knast oder in die Abstinenztherapie, meist ohne Erfolg. Erst seit zirka 15 Jahren gibt es ein langsames und sehr vorsichtiges Umdenken in der deutschen Drogenpolitik – zu spät für viele meiner Freunde.

„Ich kämpfe für eine menschenwürdige Drogenpolitik“

Ich habe mich irgendwann dazu entschieden, gegen eine menschenunwürdige Drogenpolitik zu kämpfen, und habe dies zu meinem Hobby und meinem Beruf (Deutsche AIDS-Hilfe) gemacht. Dort setze ich mich unter anderem für die Abgabe von pharmakologisch hergestelltem Heroin (Diacetylmorphin) an Substitutionspatienten ein – weil es für jene Menschen eine Alternative schafft, die von Methadon und anderen Medikamenten zur Substitution nicht profitieren, zum Beispiel, weil sie unter schlimmen Nebenwirkungen leiden. Der deutsche Bundestag hat bereits 2009 entschieden, dass Diacetylmorphin abgegeben werden darf. Doch die Vorbehalte in der Gesellschaft und in Teilen der Fachöffentlichkeit gegenüber staatlich verabreichtem Heroin sind so groß, dass der Gesetzgeber dies nur unter Schutzmaßnahmen gewährt, die kein Arzt praktisch umsetzen kann, da die Investition zu hoch wäre. Das hat zur Folge, dass es heute, vier Jahre nach dem Beschluss, bis auf eine Praxis in Berlin keine weitere gibt, in der künstlich hergestelltes Heroin zur Substitution abgeben wird, als noch zu Zeiten der Deutschen Heroinstudie, die dies empfiehlt.

Ich freue mich sehr auf die Möglichkeit, Christiane in Frankfurt bei der Buchmesse kennenzulernen. Ich kann Christiane nur viel Kraft und Freunde für ihre zukünftige Zeit wünschen.

Christiane, mit deinem Buch kannst du dazu beigetragen, dass Menschen vielleicht mit anderen Augen auf uns Opiatkonsumenten blicken – und uns dabei helfen, uns selbst zu helfen, statt uns zu stigmatisieren.

 

Weitere Informationen

Homepage des JES-Bundesverbands

Heroin (Diacetylmorphin/Diamorphin) kann Leben retten: Britta erzählt ihre Geschichte (im Rahmen der Kampagne „Wussten Sie eigentlich …?“ zum 30-jährigen Bestehen der Deutschen AIDS-Hilfe)

Deutsche AIDS-Hilfe begrüßt Fortschritt bei Substitutionsbehandlung mit pharmazeutischem Heroin (Meldung auf aidshilfe.de vom 17.01.2013)

Heroinbehandlung: Lebensrettende Maßnahme mit praktischen Hürden (Beitrag im DAH-Blog vom 7.8.2010)

Zurück

„Homosexualität war schon immer Teil der arabisch-islamischen Kultur“

Weiter

Was tun, wenn man wie Ungeziefer behandelt wird?

Über

Gastbeitrag

Gastautor_innen schreiben für magazin.hiv

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

35 + = 37

Das könnte dich auch interessieren