Kerstin Mörsch und Ute Krackow sind alte Häsinnen der Antidiskriminierungsarbeit in Aidshilfen. Die eine hat die Kontaktstelle für HIV-bezogene Diskriminierung in der Deutschen Aidshilfe aufgebaut, die andere arbeitet seit vielen Jahren in der Aidshilfe Kiel und war sofort dabei, als es hieß, dass die Antidiskriminierungsarbeit im Aidshilfe-Verband sichtbarer werden muss.

Beide haben sich auf die Fahnen geschrieben, Menschen mit HIV dabei zu unterstützen, sich gegen Diskriminierung zu wehren. Wenn sie sich festbeißen, dann haben die Gegner*innen nichts zu lachen. Aber beide wissen auch, dass der Weg zu einem selbstverständlichen Umgang mit HIV in der Gesellschaft und besonders im Gesundheitswesen noch lang ist.

Hier geht’s zur Ausgabe #20 auf Spotify

Der Podcast Selbstverständlich positiv

Selbstverständlich positiv ist der Podcast für ein aktives, offenes und selbstbewusstes Leben mit HIV.

Der Podcast ist das zentrale Element der gleichnamigen Kampagne, mit der eine Diskussion in der positiven Community über die individuelle, aber auch gesellschaftliche Bedeutung eines offenen und selbstverständlichen Lebens mit HIV angeregt werden soll.

Weitere Informationen zur Kampagne und den verschiedenen Möglichkeiten, sich zu beteiligen, gibt es unter selbstverstaendlichpositiv.de.

Zurück

Klarheit über Chemsex dank Quapsss

Weiter

„Es ist eine entwürdigende Erfahrung, das eigene Geschlecht beweisen zu müssen“

Über

Gastbeitrag

Gastautor_innen schreiben für magazin.hiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 7 = 10

Das könnte dich auch interessieren