Szene & Community
Positive Begegnungen

PoBe-Resolution: „BIS 2030“ stärkt die Selbsthilfe und die Sekundärprävention

Mit „BIS 2030 – Bedarfsorientiert, Integriert, Sektorübergreifend“ hat die Bundesregierung im April ein Strategiepapier zur Eindämmung von HIV, Hepatitis B und C sowie anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STIs) vorgelegt.

Die Teilnehmer_innen der Positiven Begegnungen 2016 haben dazu auf ihrer Abschlussveranstaltung eine Resolution verabschiedet, die wir hier im Wortlaut veröffentlichen.

BIS 2030 ist wegweisend für die strukturelle Prävention in Deutschland

Die Teilnehmer_innen der Positiven Begegnungen im August 2016 in Hamburg stellen fest, dass mit „BIS 2030“ folgende Bereiche explizit gestärkt werden sollen:

  • Antidiskriminierungsarbeit in HIV/Aids/STI-Zusammenhängen
  • Akzeptanz von verschiedenen sexuellen Orientierungen und Lebenswelten
  • Selbstbestimmung des Einzelnen
  • Eigenverantwortung fördern und sich selbst und andere zu respektieren und zu schützen.

Grundpfeiler hierfür sind:

  • die Einbeziehung der Selbsthilfe, Empowerment und Partizipation
  • Wissen vermitteln und Kompetenzen schaffen
  • Voraussetzungen schaffen, dass Menschen verantwortungsvoll mit HIV/STIs umgehen und Präventions-und Versorgungsangebote wahrnehmen können

Die Teilnehmer_innen fordern deshalb die umsetzenden Organe, Institutionen und Träger der Strategie (Bundesministerium für Gesundheit, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Deutsche AIDS-Hilfe) auf, diese Strategie unter Einbezug der Selbsthilfe umzusetzen.

Insbesondere die Deutsche AIDS-Hilfe unterstützen wir ausdrücklich darin, dafür zu sorgen, dass speziell die Bereiche Selbsthilfeförderung, Sekundärprävention, Antidiskriminierungsarbeit und Sicherstellung der Versorgung mit bedarfsgerechten Ressourcen ausgestattet und entsprechend direkt aus den Mitteln der BZgA  gefördert werden.

Vorheriger Artikel

PoBE-Resolution: Primärprävention muss diskriminierungsfrei sein!

Nächster Artikel

„Die Veränderung hat im Kopf stattgefunden und nicht zwischen den Beinen“

Axel Schock

Axel Schock

Axel Schock, freier Autor und Journalist, ist seit 2010 Mitglied der DAH-Online-Redaktion.

Kein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 + 5 =