Am 5. Juni 2011 jährt sich die erste wissenschaftliche Erwähnung von HIV/Aids zum 30. Mal. Das Mitteilungsblatt der US-amerikanischen Centers for Disease Control (CDC) berichtete von fünf homosexuellen Männern, die an einer seltenen Form von Lungenentzündung erkrankt waren. Einen Monat später, am 3. Juli, meldete die New York Times: „Seltener Krebs bei 41 Homosexuellen festgestellt“. Damit erfuhr auch die breite Öffentlichkeit von der neuen tödlichen Krankheit.

HIV mit roter Schleife
(Foto: istockphoto)

Die Deutsche AIDS-Hilfe beleuchtet anlässlich der Jahrestage verschiedene Aspekte der 30-jährigen Geschichte mit einem Themenschwerpunkt. In den kommenden Wochen werden an dieser Stelle weitere Texte zu verschiedenen Aspekten von HIV/Aids in Deutschland und weltweit erscheinen.

Übersicht Dossier 30 Jahre HIV
30 Jahre HIV | Chronik 1981-1986
30 Jahre HIV | Chronik 1987-1995
30 Jahre HIV | Chronik 1996-1999
30 Jahre HIV | Chronik 2000-2011
30 Jahre HIV/Aids – Vom „Schwulenkrebs“ zur chronischen Krankheit
30 Jahre HIV | HIV global: Erfolge, Unterfinanzierung und Tabuthemen
30 Jahre HIV | Von der Angst zum Erfolg
30 Jahre HIV | Heilung in Sicht?
30 Jahre HIV | Die vergessene Zielgruppe: Menschen in Haft
30 Jahre HIV | HIV global: Die Lage bleibt schwierig

Zurück

Zahl der HIV-Neudiagnosen weiterhin fast konstant

Weiter

Chronik 1981-1986 (Teil 1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 3 = 8

Das könnte dich auch interessieren