Etwa ein Drittel aller HIV-Neudiagnosen in Deutschland entfallen derzeit auf Menschen aus einem anderen Herkunftsland. Fast die Hälfte von ihnen hat sich laut Robert-Koch-Institut vermutlich in Deutschland infiziert.

Ein erhöhtes Risiko für HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen (STIs) ergibt sich jedoch nicht automatisch aus einer nichtdeutschen Herkunft oder dem Status „Migrant_in“, sondern ist mit einem erhöhten Risikoverhalten und/oder einem erschwerten Zugang zu gesundheitlichen Angeboten aus den Bereichen Prävention, Gesundheitsberatung und Versorgung verknüpft.

Mit welchen sozialen und kulturellen Barrieren Migrant_innen bei Angeboten der HIV- und STI-Testung und -Beratung konfrontiert sind, haben Forscher_innen des Robert-Koch-Instituts in der qualitativen MiTest-Studie untersucht. Dazu fanden in sechs Städten Gruppendiskussionen mit Expert_innen aus der Test-, -Beratungs- und -Behandlungspraxis statt, und in einem abschließenden Workshop wurden gemeinsam praxisrelevante Empfehlungen entwickelt.

Problematisch sind demnach nicht nur die eingeschränkten Behandlungsmöglichkeiten von HIV-positiv getesteten Migrant_innen mit ungeregeltem Aufenthaltsstatus. Auch fehlende Krankenversicherung, Sprachbarrieren sowie Stigmatisierung und Rassismuserfahrungen sind entscheidende Faktoren, weshalb Testangebote gar nicht oder nur zögerlich wahrgenommen werden.

Die Autor_innen der Studie empfehlen daher unter anderem, die Partizipation von Migrant_innen zu gewährleisten sowie bestehende Angebote dem Bedarf anzupassen und kultursensibel auszugestalten, etwa durch Sicherstellung von Sprach- und Kulturmittlung in allen HIV/STI-Einrichtungen.

(ascho)

Link zum Abschlussbericht „Zugang zu HIV- und STI-Testung für Migrantinnen und Migranten in Deutschland

Beschreibung der MiTest-Studie auf www.rki.de: http://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/H/HIVAIDS/Studien/MiTest-Studie/MiTest-Studie.html

Interview mit Navina Sarma vom RKI über die Studie auf magazin.hiv

Zurück

Jetzt für die „PositHIVen Gesichter“ kandidieren!

Weiter

Alles unter einem Dach

Über

Axel Schock

Axel Schock, freier Autor und Journalist, schreibt seit 2010 Beiträge für aidshilfe.de und magazin.hiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 52 = 58

Das könnte dich auch interessieren