Der Band präsentiert Erkenntnisse und Erfahrungen rund um das Thema „Internet, Sex und Prävention“, und zwar am Beispiel schwuler, bisexueller und anderer Männer, die Sex mit Männern haben (MSM): Studien zufolge liegt der Anteil der Internet-User in dieser Gruppe wesentlich höher als in der Allgemeinbevölkerung, und MSM nutzen das Medium offenbar auch häufiger als heterosexuelle Männer (und diese wiederum häufiger als Frauen) zur Suche nach Sexkontakten.

Der Einfluss des Internets auf das Sexverhalten und die Eignung dieses Mediums für die Präventionsarbeit wird dabei zugleich anhand derjenigen Gruppe beleuchtet, die in Deutschland am stärksten von HIV, Hepatitis und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten betroffen ist.

Das Buch kann hier bestellt werden.

Zurück

Liebe Besucherin, lieber Besucher!

Weiter

Community Board steigt beim SÖDAK aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 + 4 =

Das könnte dich auch interessieren