Opiatabhängigen, die sich in einer substitutionsgestützten Behandlung befinden und zusätzlich Drogen konsumieren, ist in Nordrhein-Westfalen künftig der Besuch von Druckräumen gestattet.

Eine entsprechende Änderung der „Verordnung über den Betrieb von Drogenkonsumräumen“ ist diese Woche mit der Veröffentlichung im Gesetz- und Verordnungsblatt von NRW in Kraft getreten.

Bislang waren die Träger von Druckräumen dazu verpflichtet, neben „offenkundigen Erst- und Gelegenheitskonsumierenden“ sowie alkoholisierten und berauschten Personen auch Substituierte abzuweisen. Neu aufgenommen in die Verordnung wurde die Verpflichtung, in Beratungen auch auf „die Risiken des Drogenkonsums bei gleichzeitiger Substitutionsbehandlung und die Notwendigkeit des Konsumverzichts hinzuweisen und auf die Inanspruchnahme der im Einzelfall notwendigen Hilfe hinzuwirken.“

Dirk Schäffer, Drogenreferent der Deutschen AIDS-Hilfe, begrüßte die Änderungen der Verordnung. „Dies ist ein wichtiger Schritt und erkennt die Realitäten in der substitutionsgestützten Behandlung an“, sagte er. Wie aus der 2011 veröffentlichten PREMOS-Studie (Predictors, Moderators and Ouome of Substitution Treatments) hervorgehe, konsumierten rund 20 Prozent aller Substituierten zusätzlich Opiate oder andere Substanzen. „Durch die Neuregelung haben nun auch Substitutionspatienten die Möglichkeit, sicher und geschützt Drogen zu konsumieren und Drogennotfälle zu vermeiden“, so Schäffer.

Außerdem seien Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Drogenkonsumräumen durch die bisherige Verordnung immer wieder in die kontraproduktive Rolle von Ordnungshütern gebracht worden, die Zugangsbeschränkungen durchsetzen und Substituierte entgegen ihrer eigenen Haltung abweisen mussten.

„Die längst überfällige Änderung der Rechtsverordnung setzt nun auch die anderen Bundesländer unter Druck, diesem Beispiel zu folgen“, sagt der DAH-Drogenreferent.

Aber auch in einem weiteren Punkt setzt das Land Nordrhein-Westfalen mit der Neuformulierung des Gesetzes ein Zeichen. Die Betreiber der Drogenkonsumräume werden explizit dazu aufgefordert, „geeignete Folien zum inhalativen Konsum“ anzubieten. NRW unterstreicht damit die Relevanz der Förderung risikoreduzierter Konsumformen.

Das von der Deutschen AIDS-Hilfe initiierte Pilotprojekt „SMOKE-IT!“ war 2013 zu dem Ergebnis gekommen, dass Heroinkonsumenten, die sich die Droge spritzen, dazu bewegt werden können, auf das weniger gesundheitschädliche Rauchen umzusteigen – vorausgesetzt, sie werden zielgruppengerecht angesprochen und erhalten spezielle Konsumutensilien.

(ascho)

Zurück

„Eigentlich hätte die Ärzteschaft Grund zur Aufbruchstimmung“

Weiter

„So jung und schon so böse!“

Über

Axel Schock

Axel Schock, freier Autor und Journalist, schreibt seit 2010 Beiträge für aidshilfe.de und magazin.hiv.

1 Kommentar

  1. Moin,

    ich bin der Webmaster der Aidshilfe Westküste (Dithmarschen und Nordfriesland) und gerade bei einem Relaunch der Homepage. Der 1. Vorsitzende, Bernd Facklam, hat mich beauftragt dafür zu sorgen, dass Ihre Nachrichten auf unserer Seite angezeigt werden.

    FRAGE: Dürfen wir die Nachrichten von magazin.hiv auf unserer Homepage kostenlos verwenden?

    FRAGE: Ich habe die Seite der Aidshilfe Westküste mit dem CMS Joomla, Version 3 erstellt. Haben Sie zufällig fertige Angebote für Joomla, z.B. einen Code, den ich in unseren Quellcode einfügen kann? Oder ein fertiges Modul?

    Beste Grüße und ein gelungenes Jahr 2016!
    Thomas Repp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 5 =

Das könnte dich auch interessieren