„Wissen Sie, wo Ihr Mann gerade ist?“ – Mit dieser reißerischen Frage empfängt die englische Website www.cruisingscene.co.uk ihre Besucherinnen und Besucher. Die Macher der Seite denunzieren Männer, die in Cruisinggebieten unterwegs waren, mit Fotos. Darauf sind die Autokennzeichen und teilweise auch die Gesichter der Cruiser zu erkennen.

Die Begründung für den Web-Pranger: Die Männer würden ihre Familien belügen und „diese komplett unschuldigen Menschen mit weiß der Himmel was für Krankheiten anstecken.“ Außerdem hinterließen die Cruiser Müll wie benutzte Kondome und Taschentücher.

Die selbsternannten Ordnungshüter betreiben ihren E-Pranger bislang nur für die Region um die Stadt Exeter, doch ihr Engagement weist darüber hinaus: „Überall im Land gibt es eine widerwärtige Welt im Untergrund, von der anständige Mitglieder unserer Gesellschaft nichts oder nur wenig wissen.“ Ein Link zu einer Website, die Cruising-Gebiete listet, soll verdeutlichen, wo das zu bekämpfende Übel zu finden ist.

Nach einem Bericht der schwulen Website www.pinknews.co.uk ermitteln jetzt die britischen Behörden gegen die Betreiber. Sie prüfen, ob die Seite nach britischem Recht illegal ist.

Foto: Originalbild von http://cruisingscene.co.uk, Nummernschild unkenntlich gemacht von Pinknews

Zurück

UNAIDS: Finanzkrise schwächt Kampf gegen HIV

Weiter

Erneut Brandanschlag auf Tierpension der Aids-Hilfe Bielefeld

Über

Holger Wicht

Holger Wicht, Journalist und Moderator, ist seit 2011 Pressesprecher der Deutschen Aidshilfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + 1 =

Das könnte dich auch interessieren