HIV betrifft nicht nur Schwule und Drogengebraucher, sondern auch heterosexuelle Frauen! Das dürfte so mancher begriffen haben, weil ihm die HIV/Aids-Aktivistin Cori Tigges begegnet ist – persönlich oder in den Medien.

Heute ist Cori in Wuppertal mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden. Oberbürgermeister Peter Jung überreichte ihr den Orden für ihr langjähriges Engagement für die Interessen von Frauen mit HIV/Aids.

Cori, deren Nachname mittlerweile Obst lautet, hat sich auf vielfältige Weise gegen Stigmatisierung eingesetzt und gibt selber ein kraftvolles Beispiel für ein selbstbestimmtes Leben mit HIV. Mitte der 90er setzte sie ein unübersehbares Zeichen, als sie eine HIV-negative Tochter zur Welt brachte.

Auch in Aids-Hilfe-Zusammenhängen hat Cori Obst viel bewegt: Sie baute den Fachbereich Frauen in der AIDS-Hilfe Nordrhein-Westfalen auf und machte sich erfolgreich für die Einrichtung eines solchen Fachbereichs im Dachverband Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) stark. Sie zählt zu den Mitbegründerinnen des Netzwerks Frauen und Aids der DAH und hat die Gründung der „International Community of Women living with HIV/AIDS“ vorangetrieben.

Die DAH gratuliert Cori Obst herzlich zur Auszeichnung. „Sie gibt den Frauen eine selbstbewusste Stimme und politisches Gewicht“, sagt Sylvia Urban vom Vorstand. „Durch ihr mutiges, kämpferisches und manchmal auch streitbares Auftreten hat sie vielen Frauen Mut gemacht.“

Zurück

“Das ist in meinem Alter eben so!”

Weiter

DAH hat neuen WEB-Host

Über

Holger Wicht

Holger Wicht, Journalist und Moderator, ist seit 2011 Pressesprecher der Deutschen Aidshilfe

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

33 + = 42

Das könnte dich auch interessieren